Freitag, 9. Dezember 2016

Rezension: David Safier * Traumprinz

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Kindler
ISBN-13: 
978-3463406046
Preis: 19,95 EUR
E-Book: 16,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: Oktober 2016
Illustrator: Oliver Kurth 


Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Nellie Oswald ist im Himmel, endlich hat sie ihre große Liebe gefunden und zusammen genießen sie ein Bad, nur zu dumm, das ausgerechnet, da die Verlobte auftaucht. Aber es kommt noch dicker, aus Wut lässt die Freundin, Nellie nur im Badehandtuch durch die Straßen laufen. Gedemütigt, frustriert und mit der Männerwelt fertig, bekommt die Comiczeichnerin zufällig eine in Leder gebundene Kladde in die Hände und was malt sie hinein, natürlich, einen starken, edlen und großzügigen Traumprinzen. Am nächsten Morgen wird sie mit einer Schwertspitze am Hals wach und traut ihren Augen kaum, denn der träger des Schwertes sieht genauso aus, wie auf ihrer Zeichnung, tatsächlich ist der Prinz erwacht. So begeben sich Nellie und Retro gemeinsam durch Berlin, um dem Geheimnis dieser Kladde auf den Grund zu gehen, denn alles, was man hinein zeichnet, wird lebendig. Aber das ist nur der Anfang einer wilden Verkettung von Ereignissen. Werden sie das Geheimnis lüften können? Kann eine Zeichnung wirklich echt werden? Und warum spielen die Gefühle bei Nellie so verrückt? Kann es hier ein Happy End geben?

Meinung:
Das ist nun mein erster Roman von David Safier und ich muss sagen, dass ich recht Erwartungslos an die Sache herangegangen bin. Nun gut, wir wissen alle, dass er durch seine humorigen Büchern bekannt geworden ist, aber Humor ist ja nicht gleich, Humor. Tja, und ob er meinen getroffen hat, finden wir jetzt mal heraus.

Nellie Oswald ist eine Träumerin, und zwar in allen Bereichen, sie träumt von der großen Karriere als Comiczeichnerin und hat so gar keinen Erfolg und sie träumt von der großen Liebe und findet doch nicht so recht, denn Richtigen. Also hält sie sich mit ihrem Job im Comicladen über Wasser und träumt weiter, aber so richtig glücklich macht sie das nicht. Bis sie auf einmal Bendix kennenlernt und glaubt, eine neue Zukunft bricht für sie an. Was wir ja schon wissen in die Hose geht und ihr Abenteuer nun erst recht beginnen soll. Nellie war für mich eine Chaotin, ständig tappte sie in Situationen hinein und machte diese noch schlimmer. Sie ist einfach tollpatschig, hat aber ein gutes Herz. Ich kann eigentlich nicht sagen, dass ich sie nicht mochte, aber ihre Eigenschaften waren hier schon recht fett aufgetragen, überzogen und machten so aus ihr, manchmal eine Slapsticknummer, aber trotzdem wollte man sie begleiten und sie vor den großen Unsinn bewahren.

Der Anfang ließ sich für mich superentspannend lesen, ich hatte meinem Spaß und fand die Szene mit der Verlobten wirklich witzig, aber als dann das Buch ins Spiel kam und der Prinz Retro auftrat, fing das Ganze an zu bröckeln. Natürlich ist klar, dass es hier absurd werden würde, aber statt zu lachen und sich voll und ganz auf die Geschichte einzulassen, fing ich an, darüber den Kopf zu schütteln. Irgendwie hatte ich das Gefühl, das man hier auf Teufel komm raus, und zwar in jeder Szene, was Witziges schreiben wollte. Für mich wäre weniger mehr gewesen, das war zu viel und man konnte sich an den wirklich tollen Stellen nicht mehr erfreuen. Denn dieses Buch hat so einige tolle Figuren und Momente, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Die meisten Szenen von Retro zum Beispiel, der natürlich den Helden spielen muss und allein durch seine veraltete Sprache glänzte. Das lockerte das zwanghafte komisch Sein etwas auf.

David Safier hat mir bewiesen, dass er auch ein Nerd ist, dieses Buch, strotz nämlich auch von Film- und Buchfiguren. Diese Flucht in die Welt der Fantasy und Unwirklichkeit spiegelt er auch in seinem neuesten Roman wieder, wer lebt schon gern in der Realität, wenn er sich selbst eine bauen kann. Das sollte man bedenken, wenn man zu diesem Buch greift, schaltet den Kopf aus, lasst euch in die Geschichte fallen und ich hoffe, ihr könnt viel Witz vertragen, der lauert nämlich in jeden Abschnitt. Aber was mir am Ende gut gefallen hat, war das es auch eine Aussage gibt und diese wirklich ganz gut in unserer grauen Welt passt.

Für mich steht fest, dass es nicht ganz meins war und das ich für ein weiteres Werk wirklich Lust darauf haben muss, aber ich bin ja auch eine Märchentante und für mich, ist David Safier ein moderner Alltags-Märchenerzähler.

Henry und ich hatten zwar schon Spaß beim Lesen, allerdings war es nicht immer unser Humor, deshalb gibt es drei Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:

David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten Autoren der letzten Jahre. Seine Romane "Mieses Karma", "Jesus liebt mich", "Plötzlich Shakespeare", "Happy Family", "Muh", "28 Tage lang" und "Mieses Karma hoch 2" erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Als Drehbuchautor wurde David Safier unter anderem mit dem Grimme-Preis sowie dem International Emmy (dem amerikanischen Fernseh-Oscar) ausgezeichnet. David Safier lebt und arbeitet in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.


Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für das  Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Lesestoffsucher,

ich kann es ja kaum erwartet, bis ich endlich diesen Abschlussband von dieser Trilogie in den Händen halten kann, da darf das Jahr auch schneller rum gehen. Was bin ich aufgeregt, wie der sympathische Autor, seine Rache suchende Heldin zu einem Ende bringt und ob es mich wieder genauso mitreißt, wie seine beiden Teile davor. Aber von wem und was rede ich hier eigentlich, lest hier mal selbst:
 

Totenrausch
3. Teil
Verlag: btb
Erscheinungsdatum: 09.01.2017

Das furiose Finale der Totenfrau-Trilogie.

Die Frau, die in das Büro eines Hamburger Zuhälters stürmt, ist verzweifelt. »Ich brauche Pässe für mich und meine zwei Kinder«, sagt sie. Und: »Wenn du mir hilfst, werde ich jemanden für dich töten.« Es wäre nicht das erste Mal ...

Brünhilde Blum. International gesuchte Mörderin. Liebevolle Mutter zweier Töchter. Seit Monaten auf der Flucht. In Hamburg will sie zur Ruhe kommen, einen Neuanfang wagen, und fast, so scheint es, gelingt es ihr auch. Ausgestattet mit einer neuen Identität und etwas Geld wohnt sie mit ihren Töchtern in einem wunderschönen Fischerhäuschen an der Elbe und arbeitet als Aushilfe in einem Bestattungsinstitut. Alles ist gut. Bis zu dem Tag, an dem sie für ihr neues Leben bezahlen muss – denn der Mann, dem sie das neue Glück zu verdanken hat, fordert ein, was sie ihm versprochen hat. Sie soll für ihn jemanden töten. Das Problem dabei ist nur, dass es sich um einen Menschen handelt, der ihr sehr ans Herz gewachsen ist ...



Und was sagt ihr? Seit ihr auch so ein Aichner Fan wie ich? Könnt ihr das Ende auch kaum abwarten? Und klingt der Inhalt nicht schon vielversprechend? Ach, ich bin ja schon so aufgeregt ... Wer hat es also auch auf dem Schirm?

Ganz liebe Grüße
Eure, das Küchenmesser wetzen gehende, Sharon

Montag, 5. Dezember 2016

Rezension: Tom Hillenbrand * Tödliche Oliven

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: KiWi
ISBN-13:
978-3462046953
Preis: 9,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Reihe: 4. Teil
Erscheinungsdatum: November 2014 



Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Xavier und sein Freund Pekka sitzen beim Essen zusammen und philosophieren über Frauen, Essen und Politik. Natürlich fließt auch wieder Wein dabei und die Rede auf Xaviers baldigen Ausflug nach Italien kommt zur Sprache. Einmal im Jahr fährt der Koch mit seinem alten Schulfreund und Wein- und Ölhändler Alessandro in die Toskana, um zu schlemmen und Gutes, mit nach Luxemburg zu bringen. Die Reise ist fest geplant und dann verschläft Xavier, schnell fährt er zu seinem Freund und probiert ihn telefonisch zu erreichen, aber beides ohne Erfolg. An dessen Haus angelangt, erfährt er von der besorgten Ehefrau, dass Alessandro schon zwei Tage früher abgereist ist und das auch sie ihn nicht erreicht. Besorgt und hilfsbereit bietet sich Xavier an, um nach Italien zu fahren und nach dem Rechten zu sehen. Dort findet er keinen Alessandro, allerdings hat er nachts in der Olivenölmühle ein eigenartiges Erlebnis, volle Tanks, die in einer Nacht und Nebel Aktion abgepumpt werden und Xavier mittendrin. Der Koch ahnt schon, dass sein Freund in üble Geschäfte verwickelt ist, aber in was genau und wo ist er? Lebt er noch? Was ist mit diesem Olivenöl los? Und kann Xavier wirklich die Polizei allein ermitteln lassen?

Meinung:
Lange habe ich den vierten Band um den Koch Xavier Kieffer liegen lassen, um ihn dann in einem Rutsch zu verschlingen, denn ein neues Abenteuer für den Koch steht schon an der Tür und wird bald den Lesern in die Hand gelegt. Aber erst einmal musste dieser vierte Band dran glauben und das Tolle daran ist, man fühlt sich sofort wieder in der Welt des Kochs wohl, möchte mit ihm ein Glas Wein trinken und die Ruhe des Gartens genießen, oder eine Spezialität des Hauses probieren. Dieses Gefühl macht die Reihe einfach total sympathisch und was man immer über Politik und Lebensmittel erfährt, ist mehr als nur interessant, auch diesmal war ich hinterher sprachlos.

Aber kommen wir zu Xavier, er ist schon ein bisschen ein Eigenbrötler, mag zwar Gesellschaft, liebt aber auch die Ruhe. Er lebt in einer Fernbeziehung mit seiner Freundin Valerie und hier kommt das Süßeste an dieser Geschichte, er erleidet einer kleinen Unsicherheit und die Eifersucht ist auch im Spiel, das macht ihn noch mehr zum Menschen, als nur zu einer Romanfigur. So kommen halt noch andere Züge bei unseren Protagonisten ans Tageslicht. Nun macht er sich aber zuerst Sorgen, um den verschwundenen Freund, immerhin ein Schulfreund und diese alten Wurzeln sind Xavier wichtig. Einmal im Jahr fahren sie zusammen nach Italien und genießen die kulinarischen Köstlichkeiten und jetzt verpasst er das. Xavier macht sich auf die Spur und wer ihn kennt, weiß, dass er nicht vorher Ruhe gibt, bis er weiß, was dahinter steckt. Tja, und diese Hartnäckigkeit liebt die Polizei ganz besonders und wir Leser lieben sie.

Tom Hillenbrand hat es einfach drauf, gut recherchierte Hintergründe in einer packenden Geschichte zu verpacken. Ich bin immer so erstaunt, was sich unsere Gesellschaft, bezüglich Lebensmitteln, alles Einfallen lässt und wie weit sie mit Vertrauen umgehen. Diese Verzweigungen mit Wirtschaft, Politik und Verbrechen sind oft so verzwickt, das sie mit dem bloßen Auge gar nicht zu entwirren sind, da finde ich es großartig, wenn es solche Bücher gibt. Für mich wird Olivenöl jetzt mit anderen Augen betrachtet, und seit Xavier Kieffer ermittelt, bin ich nicht zum ersten Mal erstaunt. Allerdings werden die Geschichten von Tom Hillenbrand nie nur von dem Skandal getragen, sondern auch vom Lebensgefühl und guter Küche und das macht die Reihe einfach so klasse, denn dieser Koch lehrt uns eins, wir müssen für gutes Essen, uns nicht immer der Wirtschaft verkaufen.

So habe ich mich direkt wieder wohlgefühlt und bin mit Spannung Xavier gefolgt. Natürlich raucht er immer noch zu viel und die ganzen Straßennamen in Luxemburg kann ich mir immer noch nicht merken, und wenn man ein sehr kritischer Leser ist, fällt einen schon auf, dass alles gut konzipiert ist, aber ich hatte tolle Lesestunden und würde sofort wieder mit diesem Koch und seinem Autor losziehen.
 
Henry und ich lieben Krimis mit Essen und auch diesmal hatten wir Hunger und so gibt es die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:
 

Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Redakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Sachbücher und Romane – darunter die kulinarischen Krimis mit dem Luxemburger Koch Xavier Kieffer als Ermittler – haben sich bereits Hunderttausende Male verkauft, sind in mehrere Sprachen übersetzt und standen auf der SPIEGEL-Bestseller- sowie der Zeit-Bestenliste. Für seinen Roman »Drohnenland« wurde er u.a. mit dem Friedrich-Glauser-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet. 

Quelle: KiWi Verlag


Xaiver Kieffer - Reihe:

https://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Teufelsfrucht_lid_13649022.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Rotes-Gold_lid_17108883.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Gefaehrliche-Empfehlungen_lid_29762234.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Letzte-Ernte_lid_19977911.html?storeID=barbers


1. Teil: Rezension I 2. Teil: Rezension I 3. Teil: Rezension
5. Teil: Erscheinungsdatum: 12.01.2017