Freitag, 24. Februar 2017

Rezension: Rhiannon Thomas * Ewig: Wenn Liebe erwacht


Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Sauerländer
ISBN-13:
978-3737354691
Preis: 16,99 EUR
E-Book: 14,99 EUR
Reihe: 1. Teil
Erscheinungsdatum: Februar 2017
Übersetzer: Michaela Kolodziejcok




Inhalt:
Aurora wird nach einem hundertjährigen Schlaf endlich erfolgreich wachgeküsst und steht einen völlig Fremden gegenüber. Prinz Rodric ist genauso perplex, wie sie, nur das er nicht an seinen Erfolg geglaubt hat und Aurora diesen Teil des Fluches irgendwie verpasst hat, den mit der ewigen Liebe. So wird sie ohne zu Fragen schnell in die Rolle der zukünftigen Braut gesteckt und wieder eingesperrt, dabei möchte sie doch wissen, was mit dem Königreich geschehen ist. Schnell wird aber klar, das, das regierende Königspaar sie nur als Schachfigur zur Sicherung ihres Besitzanspruchs benutzt und es dem Volk schlecht geht und Revolte in der Luft liegt. Aurora muss sich das Puzzle, der Gegenwart Stück für Stück zusammensetzten und entscheiden, was sie wirklich möchte. Kann sie ihrem Volk überhaupt helfen? Was ist mit Prinz Rodric und der Liebe? Und was möchte Aurora überhaupt?

Meinung:
Die Idee zum Buch, ein Märchen nach dem Happy End neu zu erzählen, fand ich mega spannend, neu und aufregend. Was ist, wenn sie aufwacht und den Prinzen einen Vogel zeigt? Oder zur Tyrannin wird? Oder einfach einen ganz anderen heiraten möchte? Oder sich umdreht und weiterschläft? Nun gut, das Letzte wäre schlecht, somit hätten wir ja nicht wirklich eine neue Geschichte. Aber solch einen Gedanken umzusetzen reizte mich doch sehr zum Lesen und Aurora aus dem Schlaf zu küssen, gibt der Autorin eine Menge Möglichkeiten.

Aurora wird also wachgeküsst und schreit beim Anblick des fremden Jünglings auf. Sie ist verwirrt, fühlt sich überrumpelt und kann dem Gestammel des Prinzen kaum folgen. Sie soll hundert Jahre geschlafen haben und die ganze Welt hat sich verändert. Ein harter Schlag und für unsere junge Heldin wird es nicht besser. Die Prinzessin ist genauso, wie man sie aus dem Märchen kennt, wohlerzogen, liebreizend, perfekte Manieren, nie zu viele Fragen stellen und sich immer schön fügen. Nur das mit der Liebe hat nicht so geklappt. So erwacht sie für ihr Happy End und landet in tiefster Finsternis aus Intrigen, Machtgerangel und Unterdrückung. Aber wie will so ein zartes Fräulein, was immer eingesperrt wird und keine Ahnung vom Hofgebaren hat, ihr Volk retten?

Das ist wohl die absolute Frage und dieser nimmt sich Rhiannon Thomas an. In Aurora fängt es nämlich an zu brodeln, sie möchte nicht eingesperrt werden und sie will wissen, was in ihrem Reich vorgeht. Außerdem ist doch sie die eigentliche Nachfolgerin, warum soll sie dafür heiraten. Diese Entwicklung ihrer Gedankenwelt wird ein bisschen durch die mitspielenden Männer gefördert und da hat sich die Autorin doch einige von ausgedacht. Zum Ersten haben wir den Prinzen Rodric, der unterdrückte Sohn, der Schüchterne und einer der trotz der Gewalt in seiner Umgebung, das Herz an der richtigen Stelle hat. Er glaubt mit dieser Heirat was Gutes zu bewirken, aber liebt er auch Aurora? Ich muss gestehen, ich liebe tragische Helden und mein Herz hat er, auch wenn seine Rolle nicht die ruhmreichste zu seinen scheint. Natürlich gibt es dann noch den Rebellen aus dem Volk, Tristan, denn Aurora auf einem Streifzug kennenlernt. Tja, und als ob das nicht schon reichen würde, kommt noch ein Dritter dazu und das ist der Prinz aus dem Nachbarreich, Finnegan. Er ist überheblich, von sich eingenommen, spitzzüngig und hat eine aalglatte Fassade, oder ist es eine Maske, die er trägt, um anderes zu verschleiern? Auf jeden Fall öffnet er Aurora die Augen über Hof und Politik. Drei ganz unterschiedliche Typen und der Letzte wird wohl einiges an Leserherzen bekommen.

So erleben wir also Auroras Entwicklung hautnah mit, fühlen mit ihr und können das Chaos in ihren Kopf nicht lindern. Ihre Zerrissenheit ist wirklich gut umgesetzt und ihre Machtlosigkeit spürbar. Das hat die Autorin wirklich richtig klasse erzählt und war aufregend zu lesen. Allerdings fehlte mir die Liebe, diese blieb total auf der Strecke und so war für mich der erste Band ein guter Einstieg, aber so ganz anderes als erwartet, denn der Klappentext war viel reißerischer, als die Geschichte und verriet für mich fast alles. So ließ sich dieses Buch zwar superschnell verschlingen, hatte aber auch einige Längen und Wiederholungen bezüglich Auroras Gefühlswelt. Zum Ende hin hatte Rhiannon Thomas aber noch so einige Überraschungen parat, sodass ich den zweiten Band herbeisehne und gespannt bin, wie sie das Umsetzen wird. Außerdem warte ich noch auf den einen magischen Kuss.

Ein interessanter Blick auf das Danach und die Suche nach dem eigenen Wünschen. Aurora möchte mehr, als nur ein nettes Accessoire sein und es lebe die Gleichberechtigung im Märchen. Neu, überraschend und noch lange nicht zu Ende. Aurora dreht jetzt erst richtig auf.

Henry und ich stehen auf Märchen und fanden den Auftakt schon vielversprechend und vergeben vier Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:


Rhiannon Thomas hat Englische Literatur in Princeton studiert. Zurzeit lebt sie in York, England, im Schatten einer gotischen Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert. Wenn sie sich nicht mit Fantasy-Romanen beschäftigt, schreibt sie in ihrem Blog über Feminismus und Medien: www.feministfiction.com.
Ewig ist Rhiannon Thomas’ Debütroman.


Ewig - Reihe:

https://www.genialokal.de/Produkt/Rhiannon-Thomas/Ewig-Wenn-Liebe-entflammt_lid_31566395.html?storeID=barbers

Teil 2 I Erscheinungstermin: 22.06.2017 

Vielen lieben Dank an den Sauerländer Verlag für das  Rezensionsexemplar.  

Donnerstag, 23. Februar 2017

Rezension: Harriet Reuter Hapgood * Ein bisschen wie Unendlichkeit


Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: KJB
ISBN-13:
978-3737340335
Preis: 16,99 EUR
E-Book: 14,99 EUR
Reihe: 1/1
Erscheinungsdatum: Februar 2017
Übersetzer: Susanne Hornfeck




Inhalt:
Das Schuljahr ist fast rum und die Sommerferien stehen vor der Tür, aber Gottie, eigentlich Margot, möchte sich am liebsten nur unter den Apfelbaum verkriechen und die Sterne betrachten. Mathe und Physik ist ihre Leidenschaft und mit Theorien gedanklich zu experimentieren macht ihr unglaublichen Spaß. Allerdings wird sie da von ihrem, von der Uni zurückkommenden, Bruder sowie seiner ganzen Band abgehalten, und als ob das nicht schon störend ist, eröffnet man ihr, das ihr bester Freund zurückkehrt. Nach vier Jahren Stille steht Thomas wieder vor ihr, aber kann es so sein wie früher, immerhin ist Gottie noch sauer, das er ihr nie geschrieben hat. Außerdem möchte sie doch einfach weiterhin um ihren Großvater trauern, warum lässt man sie einfach nicht in Ruhe. Aber hier schaltet sich das Universum ein und schickt Gottie in immer häufigeren Flashbacks in die Vergangenheit zurück. Wo kommen diese Anfälle her? Kann sich das Gottie mathematisch erklären? Und wie bekommt sie endlich ihren Kuss von Thomas, den sie sich schon als Kinder versprochen hatten? Was hat das Universum vor?

Meinung:
Ich fand die Konstellation aus einem Mädchen was Mathe und Physik mag und dann in wirren Flashbacks landet, sehr neugierig machend, weil man doch weiß, das diese Zahlenmenschen, oft nicht wirklich mit Gefühlen können. Da auch noch „The New York Times“ mit hinreißender Liebesgeschichte ihr Statement abgibt, bin ich dreifach gespannt, wie das alles zusammenspielt und ob es den Leser erreicht. Und ja, das Cover ist einfach zauberhaft. Ob diese Mischung, mich überzeugen konnte, erzähle ich euch jetzt.

Margots Familienkonstellation ist schon ein wenig gewagt. Deutscher Vater, der mehr in seiner Welt lebt, eine Mutter, die sie nie kennengelernt hat, Hippie Großvater, der schon verstorben ist und ein Bruder, der einen sehr gewöhnungsbedürftigen Kleidergeschmack hat. Da fällt Gottie schon ein bisschen mit ihrer mathematischen Sichtweise raus. Zunächst weiß man gar nicht so recht, wie man sie einsortieren soll, still, geheimniskrämerisch, zynisch und manchmal nicht von dieser Welt. Dabei leidet sie einfach nur unglaublich, über den Verlust der Mutter, den zu frühen Tod des Großvaters und die verflossene Liebe aus dem letzten Sommer. Alles zusammen, bringen sie an einem Punkt, wo sie sich ausklingt und das passiert ihr erst über Flashbacks, die sie in die Vergangenheit führen und Erlebtes nochmals vor Augen führt. So verschwindet sie aus der Gegenwart und erwacht erst wieder viel später draus auf. Natürlich beunruhigt sie es sehr, denn sie hat Angst verrückt zu werden und so muss sie dem auf den Grund gehen.

Wir bekommen eine Familiengeschichte präsentiert, die mit vielen Schicksalsschlägen bestückt ist und wie so oft, von seinen Angehörigen verdrängt werden. Jeder verarbeitet es auf seine eigene Weise und genau das, spiegelt die Geschichte wieder. Wir erleben aber diesmal alles aus Gotties Sicht und ihr Prozess ist wirklich erfrischend anderes in Szene gesetzt. Am Anfang, war ich mir unsicher, ob mir diese mathematischen Formeln und Gleichungen gefallen werden und ob ich überhaupt damit  klar komme, aber ich fand, sie haben es total interessant und erfrischend anders gemacht. Ihre Gedankenwelt dazu zu verfolgen war aufregend und es steigerte sich immer weiter. Diese Entwicklung ist wirklich klasse gelungen und eröffnet dem Leser Stück für Stück auch die Hintergründe.

Aber das Herzstück ist wohl auch die Freundschaft von Gottie und Thomas, als Kinder untrennbar vereint und dann durch seinen Umzug wie weggewischt, dabei wollten sie sich immer schreiben. Hier lässt uns Harriet Reuter Hapgood wirklich lange im Dunkeln, warum sie sich aus den Augen verloren haben und was in der einen Nacht geschehen ist, als sie sich das letzte Mal sahen und jeder eine Narbe davongetragen hat. So stellt man sich ständig die Fragen, was war da los? Warum hat keiner den anderen geschrieben? Und warum ist Thomas jetzt wieder da? Hier hat die Autorin wirklich was Tolles gezaubert, anfängliche Ablehnung, wird zum zaghaften Beschnuppern und was die beiden riechen, mögen sie. Diese Annäherung ist wunderbar eingefangen und trotz des hinschmelzen spürt man, da lauern noch Geheimnisse, die gelüftet werden müssen.

Harriet Reuter Hapgood hat hier wirklich ein ganz einmaliges Buch hingelegt und mich wirklich berührt zurück gelassen, dabei ist ihre Art des Erzählens ein absoluter Genuss. Mathe und Physik auf einmal logisch und überhaupt nicht schlimm zu lesen. Ihre Themen Verlust, Liebe, Freundschaft, erwachsen werden, wunderbar dargestellt und gut in Szene gesetzt. Überhaupt nicht kitschig, aber trotzdem süß, kein Wort zu viel und mit einer tollen Aussage, denn das Universum ist da, um entdeckt zu werden.

Henry und ich werden jetzt Teilchenphysik mit anderen Augen sehen und vergeben die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:


Harriet Reuter Hapgood lebt in Brighton, England. Als Modejournalistin schrieb sie unter anderem für die Zeitschriften »InStyle« und »MarieClaire«. Ihr Großvater war ein deutscher Mathematiker und hat sie zu diesem Roman inspiriert. ›Ein bisschen wie Unendlichkeit‹ ist ihr Debüt.

Quelle: KJB Verlag

Vielen lieben Dank an den KJB Verlag für dieses Rezensionsexemplar. 

Mittwoch, 22. Februar 2017

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Buchschatzsammler,

die Franzosen können einfach Geschichten schreiben und natürlich habe ich so einige Lieblinge und freue mich wie blöde, wenn was Neues kommt. Dieser Autor konnte mich mit seiner "Natalie küsst" überzeugen und seitdem, lese ich gern seine Bücher und frage mich, wie schafft er es, so gut das Leben einzufangen. Diesmal hat er sich wieder auch was einfallen lassen, aber schaut Mal hier:
 

Das geheime Leben des Monsieur Pick
Verlag: DVA
Erscheinungsdatum: 13.03.2017

Im bretonischen Finistère, am wind- und wellenumtosten »Ende der Welt«, gibt es eine ganz besondere Bibliothek. Sie sammelt Bücher, die nie erscheinen durften. Eines Tages entdeckt dort eine junge Pariser Lektorin ein Meisterwerk, und der Roman wird zum Bestseller. Der Autor, Henri Pick, war der Pizzabäcker des Ortes. Seine Witwe beteuert, er habe zeit seines Lebens kein einziges Buch gelesen und nie etwas anderes zu Papier gebracht als die Einkaufslisten – ob er ein geheimes Zweitleben führte? Diese verrückte Geschichte spornt viele Menschen an, selbst Neues zu wagen: Paare trennen sich, Liebende finden unerwartet zueinander, und so manche Gewissheit wird auf den Kopf gestellt.


Klingt das nicht gut? Wer hat auch schon was von David Foenkinos gelesen? Und habt ihr ihn schon mal live gesehen? Ich schon und er ist ein richtig Netter. Naja, wie fast alle Franzosen :-) Wer hat es also auch auf der Wunschliste? Und seit ihr auch so gespannt auf diese Bibliothek? Und wer hat dann dieses Buch geschrieben? Ich bin sehr neugierig auf diesem Zauber.

Ganz liebe Grüße
Eure, ihre Bücher entstauben gehende, Sharon