Mittwoch, 30. April 2014

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine lieben Büchereulen,

darf es heute auch noch ein Liebesroman sein? Ich hab da nämlich was entdeckt. Allerdings bin ich mir noch nicht ganz sicher ob es auch wirklich was für mich ist. Ich bin da nämlich etwas altmodisch und kann mir nicht vorstellen, dass eine Beziehung zu dritt funktionieren kann. Was ihr wisst nicht, wovon ich rede, dann lest mal hier:


Ich liebe dich ... und dich
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum: 19.05.2014

Können drei keiner zu viel sein?
Melanie liebt Jonas, er ist DER Traummann für sie. Eines Tages begegnet ihr beim Joggen Tom, der nach einer durchzechten Nacht zwar etwas indisponiert ist, ihr aber trotzdem einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Und auch Tom kann die schöne Fremde nicht vergessen. Als sie sich zufällig wieder treffen, sprühen die Funken. Aber da ist ja auch noch Jonas … Und der will Melanie um keinen Preis verlieren. Deswegen schlägt er ein gewagtes Liebesspiel vor, an dem sich alle Drei die Finger verbrennen könnten …




So, ich bin neugierig ... Was haltet ihr vom Buch? Kann das gut gehen? Wohl eher nicht, einer ist doch immer derjenige der den Kürzern ziehen muss. Ich glaube hier warte ich erst mal paar Meinung ab. Wie Hand habt ihr das?

Ganz liebe Grüße
Eure unschlüssige Sharon
 

Kommentare:

  1. Salut, Inga.
    Die Philosophie, wie der Minnesang beschäftigen sich so ausgiebig wie gern mit den Aspekten der Beziehung um Ecken. Moralische Geschichten, nicht zu vergessen. Auf vielen Ebenen kein leichtes, geradliniges Thema. Auch wenn die Avantgard keine Problematik in offenen Beziehungen sieht (sehen möchte?).
    Weil Liebe zerbrechlich & stark ist, vermute ich, daß sich alle drei Protagonisten auseinanderleben. Dies mit tiefgehenden Verletzungen verbunden.

    Vermutlich werden sich Menschen noch in 10 000 Jahren damit konfrontiert sehen.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hello Robert,

      dieses Thema wurde ja schon oft behandelt, aber seien wir doch ehrlich... der Schluß war nie erbaulich, sowas zu leben. Also kann ich es mir hier auch nicht vorstellen. Ich wollte es auch einfach nur vorstellen, da es ja doch interessant wirkte ...

      Die Liebe wird immer die Bücher füllen ...lach...

      Ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen