Mittwoch, 21. Mai 2014

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherschatzsammler,

dieses Buch muss ich einfach haben und das weiß ich jetzt schon! Es geht nämlich um Mozart!! Ich liebe nicht nur seine Musik, sondern habe auch schon einige Bücher gelesen, die sich mit ihm und seinen Leben befasst haben. Dabei hat sich vom Künstler ein Bild in meinem Kopf festgesetzt und ich bin gespannt, ob es hier ein ähnliches geben wird, aber der Klapptext lässt auf viel hoffen. Neugierig? Schaut mal:

 
Die Schule der Liebenden
Verlag: Limes
Erscheinungsdatum: 26.05.2014

Zwei Herzen, durch die Musik vereint - eine Liebe, die nicht sein darf
Anna Storace ist eine junge Frau mit einer engelsgleichen Stimme, als sie die Mailänder Scala im Sturm erobert und vom Kaiser nach Wien geholt wird. Bei ihrer Willkommensfeier im Palastgarten stiehlt ein Fremder im Schein einer Laterne ihre goldenen Schuhe – und rückt sie erst gegen einen Kuss wieder heraus. Kurz darauf wird Anna dem Mann vorgestellt, von dem ganz Wien spricht: Wolfgang Amadeus Mozart. Es ist der freche Dieb … Annas Stimme verzaubert Mozart, und er erobert ihr Herz. Doch beide wissen, dass ihre Liebe keine Zukunft haben kann. Und so singt sie gegen ihre Gefühle an, und er komponiert gegen seine wachsende Verzweiflung – und für die Ewigkeit.


Klingt das nicht nach einer ganz tollen Geschichte? Ich kann förmlich die Musik hören und den Gesang von Anna? Aber wir wissen ja auch, dass Mozart ein kleiner Schlingel war. Wer kennt auch Bücher über Mozart? Oder liebt ihr auch seine Stücke? Ich freu mich schon sehr auf diese Geschichte, auch wenn sie nicht gut ausgehen kann.

Ganz liebe Grüße
Eure, die kleine Nachtmusik summende, Sharon
 

Kommentare:

  1. Zum Gruße, Inga.
    Auch wenn sich die Autorin einiger Freiheiten bemächtigt, so ist es doch das Privileg jedweder Kunst, der Realität eine Phantasie hinzu zu fügen. Zumal der Wolferl ja ein "schlimmer Finger" in Sachen Amouren gewesen sei.
    Wobei sich bei manchem Hinter-dem-Fächer-Getuschele vielleicht auch nur erhitzte Sinnesfreude oder gar Eifersucht zu verbergen suchte.

    Fürwahr aber, eine Geschichte voll der Surprisen.

    Ich empfehle mich Madame...

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Robert,

      du weisst doch künstlerische Freiheit :-) Sowas macht doch oft eine Geschichte interessanter ...lach... Ja, der gute Wolfgang war schon ein ganz besonderer Mensch und ich habe schon einige andere Werke über ihn gelesen und mich faszinert er immer noch. Ich liebe seine Werke und da gibt es so vieles was noch im Verborgenen schlummert ... also auf nach Wien :-)

      Sehr schön dein Schluß ..hihi..

      Schöne Träume
      Inga

      Löschen