Dienstag, 1. Juli 2014

Rezension: Jasinda Wilder * Falling into you



 
Broschiert: 320 Seiten
ISBN-13: 978-3956490347  
Preis: 9,99 EUR  
E-Book: -- EUR
Reihe: 1. Teil   
Erscheinungsdatum: Juni 2014

    



Inhalt:

Nell und Kyle kennen sich schon ein ganzes Leben lang. Sie sind Nachbarn, zusammen aufgewachsen und entdecken zusammen die ersten großen Gefühle. Es ist Liebe bei den Beiden, so erleben sie den ersten Kuss, das erste Mal und werden zusammen erwachsen und sie wissen, sie gehören für immer zusammen. Natürlich gibt es auch kleinere Probleme bei ihnen, denn die Wahl des nächsten großen Schrittes steht an, die Wahl des Colleges. Kyle will woanders hin als Nell, wer gibt also seinen Wunsch nach? Sie schieben diese Entscheidung so lange auf, bis es fast zu spät ist und dann passiert es. Auf ihren ersten gemeinsamen Ausflug, ohne Eltern, kommt so ein Storm auf, das man das Gefühl hat die Welt geht unter und genau hier kommt es zum Streit und einen verheerenden Unfall. Kyle stirbt und Nell‘s Welt bricht zusammen. Sie weiß nicht, wie sie ohne ihn leben soll und kann die Beerdigung kaum ertragen. Komischerweise trifft sie hier auf Kyle‘s Bruder Colton, der ihr direkt nah zu sein scheint, der ihren Schmerz versteht. Aber er ist Kyle‘s Bruder. Nell vergräbt sich in ihren Schmerz, bis sie zwei Jahre später wieder auf Colton trifft. Kann er sie aus ihrer Taubheit befreien? Kann er den Schmerz nehmen? Oder hat er selber ganz eigene Dämonen, die ihn bezwingen wollen? Haben Nell und Colton überhaupt eine Chance?

Meinung:
Warum wollte ich dieses Buch unbedingt lesen, weil mich die Geschichte so angesprochen hat. In der ganzen Masse der New Adult Bücher stach der Inhalt sehr heraus, immerhin verliert hier die Protagonisten ihre erste große Liebe und muss mit ihren Schuldgefühlen, Traurigkeit, Taubheitsgefühl und ihrem Schicksal fertig werden. Allerdings bin ich mir nicht ganz so sicher, wie ich es im Endeffekt wirklich finden soll.
Das Buch ist in drei Abschnitte unterteilt, im Ersten dreht sich natürlich alles um Nell und Kyle. Wie kommen sie zusammen, wie ist der erste Kuss, das erste Mal und, und, und. Sie werden erwachsen und versuchen einen Weg zu finden, weiterhin zusammen zubleiben. Es hat sich für mich wie die typische Collegeliebesgeschichte gelesen und wirklich berührt hat mich jetzt der Schluss nicht wirklich, denn man weiß ja von Anfang an, das Kyle sterben wird. So war ich natürlich mehr auf das danach gespannt. Tja und das fängt schon zur Beerdigung an, denn wir treffen dort auf den großen Bruder Colton. Natürlich brauchen wir zum Collegeboy den passenden Gegensatz und Colton muss tätowiert sein, rauchen und den guten alten Jack zusprechen. Natürlich muss auch was passieren, was Nell noch mehr durcheinanderbringt, damit wir dann einen Zeitsprung von zwei Jahren hinlegen können.
So finden wir uns in zweiten und größten Abschnitt wieder und hier erzählt auch Colton, was mir recht gut gefallen hat. So erleben wir, wie er wieder auf Nell trifft, was er dabei fühlt, wie er sie sieht und was ihn bewegt ihr helfen zu wollen. Die Autorin greift dabei wirklich sehr in den Abgrund, denn Nell macht so eine Wandlung durch, die man erst mal verstehen muss. Sie legt eine selbstzerstörerische Seite an den Tag, die sie nicht nur physisch, sondern auch psychisch auslebt. Ihre Schuldgefühle sind so übermächtig, dass sie ihre Gefühle Colton gegenüber gar nicht erst zulassen kann und möchte. Diese Zerrissenheit zwischen ihrer Vergangenheit, der Trauer, die sie nicht zulassen möchte, und ihrer kaputten Gegenwart hat die Autorin recht gut dargestellt, man leidet einfach höllisch mit. Aber auch Colton hat schon viele schwere Schicksalsschläge hinter sich und so kann er Nell genau verstehen, er weiß einfach wann, er handeln muss und wann nicht. Wie er sie zu packen bekommt und ihr zwar den Schmerz nicht nehmen kann, aber ihr beibringen, kann damit zu leben. Dabei weiß er das sie ihm eigentlich auch nicht gut tut, aber er kann einfach nicht die Finger von ihr lassen.
So haben wir zwei sehr verletzte einsame Seelen, die mit ihren Schicksalsschlägen zu kämpfen haben und nur sehr langsam einander öffnen können. Diese Schwere und diese Trauer, die beide umgibt, versuchen sie durch ihre Musik rauszulassen und sich so mitzuteilen und zuheilen, die Songs fand ich sehr schön mit eingebunden und machten die Geschichte schon zu etwas Besonderen.
Was mich recht erstaunte waren die heißen erotischen Szenen in dem Buch, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet und bin mir, trotz das sie mir gefallen haben, nicht ganz sicher, ob sie hier auch so gut angebracht waren. Da wir zum einen dieses zerstörerische Selbst von Nell haben und dann dieses heiß zerfließende. Auf jeden Fall sind die Szenen schön beschrieben und alles andere als vulgär, oder nicht ansprechend. Vielleicht sollte die Autorin mehr Erotik schreiben, wäre doch auch was.
Aber kommen wir jetzt zu meinen Kritikpunkten und davon gibt es zwei ganz große und schwere. Bei den Schicksalsschlägen fährt mir die Autorin zu sehr auf. Ich kann jetzt auch nicht alles verraten, aber wenn eins mehr oder minder bewältigt ist, kommt der nächste Hammer. So viel Mist kann eine Person gar nicht aushalten und hier haben wir gleich zwei und alles verläuft ineinander. Was der eine erlebt hat, hat auch der andere erlebt. Ich habe mich dabei entdeckt, wie ich die nächste Seite umblätterte und dachte „Ah, genau, das hat noch gefehlt und jetzt muss auch noch das kommen!“ und es kam dann noch. Ich fand das zu viel und so wurde es für mich auch zu unglaubwürdig. Die Mischung gefiel mir so gar nicht mehr und dann auch noch der Endspurt, das ging für mich absolut nicht. Wo wir dann zum zweiten großen Punkt kommen. Die ganze Zeit quälen uns die beiden Protagonisten mit ihren „Du bist der Bruder, ich darf dich nicht lieben“ und was ist, darauf wird gar nicht groß eingegangen. Das fand ich mehr als Schade, gerade da die Familien so einen großen Platz am Anfang innehatten. Damit fehlte was, und ich hätte es schöner gefunden, wenn das Ende mehr ihn diese Richtung gelaufen wäre, als den nächsten bösen Schicksalsschlag einzuläuten.
Also eine etwas andere Geschichte, die Schwere hat mir schon gefallen, wurde aber mit der Zeit mehr als überzogen und hat so leider, dieses erwachsene an dieser Story kaputtgemacht. Aber ich muss zugutehalten, dass mir der Kern recht gut gefallen hat und ich mag auf jeden Fall den zweiten Teil auch noch lesen, vielleicht greift sie hier nicht ganz so tief und trifft das bessere Mittelmaß, den unterhaltend schreiben, kann die Autorin auf jeden Fall.

Henry und ich fanden das Mischungsverhältnis noch nicht so gut gelungen, aber hier steckt noch Potenzial drin:

___________________________________________________________________________
  
Über die Autorin:

Jasinda Wilder stammt aus Michigan und hat ein Faible für emotional aufwühlende Geschichten. Wenn sie nicht schreibt, liebt sie es, zu shoppen, zu backen und zu lesen, wobei sie bei Letzterem gerne einen süßen Rotwein mit gefrorenen Beeren trinkt.



Weitere Werke der Autorin:

http://www.amazon.de/Falling-Into-Us-Dein-immer/dp/3956490614/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1403985638&sr=8-1&keywords=falling+into+us

 Erscheinungsdatum: 10.09.2014


Nochmals vielen lieben Dank an den Mira Taschenbuch Verlag und Blogg dein Buch für dieses Rezensionsexemplar. :-)
 

Kommentare:

  1. Da hast du es ziemlich gut auf den Punkt gebracht! Manchmal wäre in dem Buch ein bisschen weniger vielleicht mehr gewesen, mir persönlich waren manche Szenen auch zu überdramatisch. Aber ansonsten hat auch mich das Buch wunderbar unterhalten, ich finde man ist nur so durch die Seiten geflogen.

    Liebste Grüße
    Juliana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Juliana,

      deine Worte machen mich gerade richtig glücklich... DANKE!!! Schön das es dir genauso ging wie mir und du wirst bestimmt auch Teil zwei lesen wollen, oder?

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen