Samstag, 26. Juli 2014

SUB AM SAMSTAG #17

Hallo meine Lieben,

die liebe Nina von Frau Hauptsachebunt hatte eine fantastische Idee, nämlich jeden Samstag drei Bücher aus seinem Stapel ungelesener Bücher rauszusuchen und euch vorzustellen. Das hat zum einen den Zweck, mal wieder alte Bücher zur Hand zunehmen und zum anderen können meine Leser mir sagen, was ich verpasse, wenn ich es nicht bald mal lese ... Also großartige Idee und Danke, liebe Nina, dass ich mitmachen darf :-)

  

Auf geht es und diesmal gibt es eine Reihe besonderer  Bücher ...


 

Die Tigerfrau

Natalia arbeitet in einem Waisenhaus irgendwo in Südosteuropa, als sie vom rätselhaften Tod ihres geliebten Großvaters erfährt. Nach Erklärungen suchend, erinnert sich die junge Ärztin an jene Geschichten aus seinem Leben, die sich um zwei seltsame, fatale Gestalten drehen – die Tigerfrau, eine schöne Taubstumme in seinem Heimatdorf, die einen geflüchteten Tiger pflegte; und einen charmanten, obskuren Mann, der nicht sterben kann. Während Natalia auf den Spuren des Großvaters durch idyllische und kriegsverwüstete Landschaften reist, werden ihr diese Figuren immer gegenwärtiger. Bald entspinnt sich ein ganzer Kosmos an Mythen und Gestalten, und Natalia begreift, welche Wahrheit über die Lebensrätsel ihrer Familie und ihre versehrte Heimat in ihnen steckt … 

 
Dieses Buch ist mir damals schon durch sein auffälliges Cover ins Auge gestochen und die Geschichte klingt auch ganz wunderbar, finde ich zumindest. Es ist glaube ich auch ein Buch, was man entweder mag, oder nicht! Aber was soll ich sagen, ich mag besondere Geschichten und hoffentlich schaffe, ich es bald mal zum lesen. 


Das Orangenmädchen

Georg ist 15 und lebt mit seiner Mutter, seinem Stiefvater und der kleinen Miriam in Oslo. An seinen Vater kann er sich kaum noch erinnern; er ist gestorben, als Georg vier war. Doch nun, elf Jahre später, greift Georgs Vater wieder in sein Leben ein -– mit einem langen Brief, der all die Jahre versteckt war. Die Lektüre dieses Abschiedsbriefes ist für Georg eine Reise in die Vergangenheit. Doch bald begreift er, dass es darin auch um seine Zukunft geht, zum Beispiel um die Frage, wie er es mit der Liebe hält. Und dem Leben. Sein Vater konnte ihm keine Antworten mehr geben. Aber er konnte seinem Sohn die richtigen Fragen stellen.  



Jostein Gaarder schreibt einfach tolle Geschichten mit den Fragen des eigenen Lebens. Ich mag seine Bücher recht gern, weil er philosophische Themen so spielerisch leicht verarbeitet und man einfach Spaß beim Lesen hat. Außerdem mochte ich den Titel so gern.




Theos zweite Reise

Neun Jahre nach seiner ersten großen Weltreise ist Theo ein junger Mann, der sich aktiv für den Umweltschutz engagiert. Mit seiner Tante Marthe bricht er zu einer weiteren Reise auf, die ihnen den katastrophalen Zustand der Erde unbarmherzig vor Augen führt: Müllberge, abgeholzte Regenwälder, verschmutzte Gewässer und vieles mehr. Aber sie begegnen auch Menschen, die diese zerbrechliche Welt schützen wollen. Ein aufrüttelndes Abenteuer! 








Ich habe Theos erste Reise geliebt und war so begeistert über sein entdecken aller Religionen. Die Autorin hatte das so super beschrieben und so war ich total glücklich, als ich eine weitere Reise entdeckt habe und diesmal ist unsere Umwelt daran. Das ist ja auch ein riesiges Thema und interessiert mich sehr, auch wenn das Buch schon ein weilschen draußen ist.  


 
Jetzt bin ich auf eure Meinung gespannt? Habe ich hier was verpasst? Hab ich gute Bücher ausgesucht? Kennt ihr eins davon? Oder habt ihr es auch auf den Stapel liegen? Vielleicht sogar auf der Wunschliste stehen? Ich bin gespannt auf eure Kommentare :-)

Ganz liebe Grüße
Eure, auch einen Blick auf das Besondere werfende, Sharon 

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Hallo liebe Verena,

      kein Probelm, man kann bei der Menge an verfügbaren Büchern ja nicht alle kennen :-)

      Ganz liebe Grüße und schönes WE
      Sharon

      Löschen
  2. Grüß Dich, Inga.
    Ein Zitat via Flaschenpost, eben am Stand angespült...

    "Jedes Buch ist wie die Insel eines endlos scheinenden Archipels. Es warte seit jeher auf die Seefahrer, die es entdecken, durchschreiten & in ihren Karten verzeichnen. Wir, auf großer Fahrt!"
    (Gaelle Mutin- Mutisme)

    Der märchenhafte Realismus in "Die Tigerfrau" erscheint mir interessant...

    Eule ist gewillt die versammelte Literatur lesend auszusitzen. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Robert,

      wo hast du das bloß immer her... also "Kabtian AHOI!!!"

      Die Tigerfrau habe ich mir ja auch deshalb damals ausgesucht ...lach.. und Eule macht doch alles mit ...lach...

      Ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen
    2. ...nun, die Zitate kommen mir leichterhand in den Sinn, während ich den Post lese.
      Meine kleine Passion - Buchzitate mit einem passenden anderen Zitat zu beantworten.

      "Kein Tag kann verloren sein, der einen schönen Gedanken gebar."
      (F. Claire Serine)

      bonté

      Löschen
    3. Huhu Robert,

      ich kann mir leider Zitate so gar nicht merken und da beeindruckt mich sowas immer sehr :-)

      Ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen
  3. "Das Orangenmädchen" liegt auf meinem SUB. Von dem Autor habe ich schon mehrere gelesen. Die beiden anderen klingen ebenfalls interessant

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo nochmal Mabuerele,

      ich habe von dem Autor auch schon einiges gelesen, aber immer noch nicht Sofie und das Orangenmädchen. Das freut mich, das dir die anderen auch gefallen ...hihi...

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen