Montag, 26. Januar 2015

Die Buchhändlerin erzählt

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende?

Ich war lange unschlüssig worum es im heutigen Post gehen soll, aber ich dachte, dass ich euch ein bisschen was zu meiner Ausbildung erzähle. Damit es nicht zu viel wird werde ich einfach nur ein paar Sachen erzählen und wenn ihr doch noch Fragen habt, könnt ihr die einfach in die Kommentare schreiben. Ich beantworte dann alles so gut wie eben möglich!

Meine Ausbildung habe ich im August 2013 bei der Buchhandlung Osiander begonnen.

Meine erste Wahl war die Ausbildung nicht. Ich habe ein (wie ich finde wirklich gutes) Abitur und wollte eigentlich studieren. Ich war aber immer unschlüssig, was ich machen wollte. Sicher war nur: Etwas, womit ich später auch noch was anfangen kann. Auf Anraten einer Freundin hin habe ich mich dann für die Ausbildung entschieden. Beworben habe ich mich bei verschiedenen Buchhandlungen, verteilt in ganz Deutschland und habe auch von fast allen zumindest eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekommen.
Bereits bei der Bewerbung ist mir aufgefallen, dass fast alle Buchhandlungen das Abitur als Voraussetzung angeben. Das ist wirklich sehr schade, schließlich ist es ja ein Ausbildungsberuf und kein Studium. Man hört auch immer wieder, dass einige Ausbildungsbetriebe mit ihren Azubis nicht gut umgehen. Von meinem Betrieb kann ich das aber nicht sagen. Ich fühle mich sehr wohl, und bin positiv überrascht von der Arbeit.
Die meiste Zeit verbringe ich während der Ausbildung im Laden und mache genau das, was ihr von eurem Buchhändler kennt. Bücher weg- und aufräumen, dekorieren, kassieren und bei Fragen aushelfen. Dazu gehört auch immer wieder Erscheinungstermine herauszufinden. Und damit bin ich gleich bei einer Frage, die ich öfter gestellt bekommen. Warum schreibe ich hier nur über Bücher, von denen ihr auch selbst das Erscheinungsdatum herausfinden könnt? 1. Weiß ich in den meisten Fällen auch nicht mehr als ihr. Der Verlag gibt diese Daten etwa 6 Monate vorher bekannt und ab diesem Zeitpunkt sind sie nicht nur den Leuten im Buchhandel sondern allen zugänglich. Meistens veröffentlichen die Verlage selbst die Daten, ansonsten findet ihr sie über die Online-Shops der verschiedenen Buchhandlungen. Das wird nämlich bei den meisten automatisch aufgenommen. Bei den anderen Büchern, bei denen wir noch vor Veröffentlichung der Daten genauere Informationen bekommen ist es aber leider so, dass wir diese Termine nicht rausgeben dürfen. Genauso wenig dürfen wir einige Bücher vor gewissen Terminen verkaufen. Das ist natürlich immer abhängig von Buch und Verlag, aber die Strafe, die wir zahlen müssten, wenn wir ein Buch wie "Inferno" von Dan Brown vor dem Erstverkaufstag herausgeben würden wäre wahnsinnig hoch!

Die Ausbildung geht übrigens 3 Jahre und während dieser Zeit bin ich zwei Mal für je 9 Wochen auf dem mediacampus Frankfurt. Meinen ersten Schulblock habe ich jetzt gerade und muss sagen, dass es mir hier wirklich gut gefällt. Nichtsdestotrotz freue ich mich schon darauf, bald wieder im Laden zu stehen. Dann habe ich sicher wieder auch andere Neuigkeiten aus der Welt der Bücher für euch! Fertig werde ich mit der Ausbildung voraussichtlich im Juli 2016. Die Hälfte habe ich also schon geschafft! :)

Und, wie klingt das für euch? Würdet ihr auch so eine Ausbildung machen wollen? Habt ihr noch Fragen die ich euch beantworten soll?

Ich wünsche euch jetzt nach diesem ganzen Text nur noch eine tolle Woche!

Viele Grüße,
eure Quietschie

Kommentare:

  1. Hallo liebes Nadinchen <3,

    das ist ein toller Beitrag und man bekommt einen guten Einblick in den Ausbildungsberuf. Ich/wir drücken dir weiterhin die Daumen für die Ausbildung und hoffentlich sehen wir uns bald wieder.

    Fühl dich ganz lieb gedrückt von uns,
    Mone & Uwe

    PS: das gilt natürlich auch für dich Sharon <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      ich fühle mich bedacht und gedrückt ... DANKE ;-)

      Liebste Grüße
      Sharon oder deine Inga

      Löschen
    2. Hallo lieber Uwe,
      vielen Dank! Es freut mich, dass dir der Beitrag gefällt und auch ich hoffe, dass wir uns bald mal wieder sehen!

      Allerliebste Grüße,
      Nadine

      Löschen
  2. Hey ihr beiden =)

    Ich liebe diese Post-Reihe einfach, hab ich das schon erwähnt? ^^
    Ich finde diese Ausbildung wahnsinnig spannend, aber ich frage mich doch wie es danach weiter geht. Du hast immerhin Abitur und da winkt ja ein Studium schon noch vom Seitenrand mit der Fahne. Was hast du für Aussichten, wenn du sie Ausbildung abgeschlossen hast?

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anja,
      es freut mich wahnsinnig, dass dir die Reihe gefällt. Ich habe auch sehr viel Spaß daran, hier bei Sharon zu schreiben!
      Wenn ich mit der Ausbildung fertig bin, kann ich natürlich als Buchhändlerin bei allen Ketten oder inhabergeführten Buchhandlungen arbeiten. Ich kann aber auch noch ein Studium anschließen. Da gibt es dann verschiedene Möglichkeiten mit verschiedenen Aussichten. Darüber kann ich aber gern noch mal einen eigenen Post schreiben, das würde hier einfach zu ausführlich werden.

      Bis dahin auf jeden Fall liebe Grüße!
      Deine Quietschie

      Löschen
  3. Hey,
    ui toll! Hatte das bei dem letzten Gewinnspiel als Vorschlag. ..
    Es gibt ja auch für Buchhändler RE. Wie läuft das ab, welche Bücher werden von euch vorher gelesen und wer darf welches lesen? Was würdest du sagen, ist das schönste an deinem Beruf? Was sagen deine Kollegen über deinen Buchblog, lesen Sie ihn auch ab und zu? :D
    lg. Tine :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tine,
      ja auch wir Buchhändler bekommen Bücher zum Vorablesen. Die heißen dann Leseexemplare. Die Verlage entscheiden genau wie bei den Bloggern, welche Bücher sie direkt an die jeweilige Buchhandlung schicken. Bei manchen anderen kann man auch anfragen, ob man es bekommt. Und wer welches lesen darf hängt natürlich von den Kollegen ab. Wenn sie so nett sind wie meine, dann kann man alles lesen und streitet sich eigentlich nie um ein Buch.

      Das Schönste, würde ich sagen, ist der Umgang mit den Menschen und das Vertrauen, das sie mir entgegenbringen. Wenn jemand zu mir in den Laden kommt und noch nicht weiß, was er oder sie eigentlich möchte und sich dann auf meine Tipps und Ideen einlässt, anfängt mit mir zu diskutieren und über Bücher zu reden, die zuletzt gelesen und geliebt wurden, dann bin ich so richtig glücklich mit meiner Berufswahl. Das ist doch nachvollziehbar, oder?

      Meine Kollegen lesen ab und an auf meinem Blog und sind recht positiv davon angetan.
      Dort finden sie ja auch Infos, die ich nicht unbedingt von mir aus erzähle - so viel Zeit haben wir im Laden ja gar nicht.... Außerdem haben sie immer mal wieder Tipps für eine Buchvorstellung oder meine Rezensionen. Das finde ich wirklich klasse.

      Ich hoffe ich konnte deine Fragen soweit beantworten.

      Viele Grüße und bis bald,
      Quietschie

      Löschen
  4. Alles sehr gute Fragen, die Tine gestellt hat. Da würden mich die Antworten auch interessieren :)

    Liebste Grüße
    Juliana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Juliana,
      ich habe die Fragen von Tine oben beantwortet, werde aber sicher Vieles auch noch einmal im nächsten Post aufgreifen.

      Viele liebe Grüße,
      Quietschie

      Löschen
  5. Salut, Nadine.
    Schon ein paar Wochen in der Fremde - und Frankfurt steht nach wie vor! ;-)

    Ist nicht selten so, daß man/frau fixiert auf das Abitur hinarbeitet, nur um dann vor der Frage aller Fragen zu stehen: "Was fange ich jetzt damit an?"
    Keine der leichten Entscheidungen...

    Das Abi als Voraussetzung eines Ausbildubgsberufes hat wohl mit dem bürgerlichen Standesdünkel des Bildungsbürgertums zu tun. Goethe, Lessing, Hölderlin als conditio sine qua non - irgendwie.

    Ich vermute jetzt einmal, daß Dir in Deiner bisherigen Ausbildung auch der Typus Kunde untergekommen ist, der sich durch eine penetrante Rat- & Entschlußlosigkeit charakterisiert? Oder gar die Ansage beim Kundenkontakt: "Ich hätte gern ein Buch!".

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Robert,
      tatsächlich steht Frankfurt noch und auch ich lebe noch! Ist das nicht toll? :D

      Ja, es ist genau wie du es beschreibst. Abitur ist schön und gut. Aber die Antwort auf die Frage nach dem "Danach" fällt den Wenigsten leicht!

      Ich finde es sehr schade, da dieser Beruf auch ohne Abitur machbar ist. Aber vielleicht bin ich da auch etwas zu voreingenommen....

      "Ich hätte gern ein Buch!" ist einer meiner Lieblingssätze. Ganz wundervoll und immer so konkret. Auch die Aussage "Der Titel fing definitiv mit M an!" ist mir zur Genüge bekannt und bereitet immer wieder Kopfzerbrechen. Vor allem wenn der gesuchte Titel nicht mal ein M enthält... Aber ich versuche natürlich immer mein Möglichstes zu tun. In einem Elektronik-Laden bin ich wahrscheinlich eine genauso schreckliche Kundin!

      Viele Grüße,
      Quietschie

      Löschen