Montag, 23. März 2015

Die Buchhändlerin erzählt

Hallo allerseits!
Schon wieder sind zwei Wochen vergangen und ich bin endlich wieder daheim. 

Und ich habe tolle Neuigkeiten für euch, oder zumindest für alle Film-Fans unter euch.
Schon länger gibt es Gerüchte, dass weitere John Green Bücher verfilmt werden sollen und seit etwa 4 Tagen gibt es endlich den deutschen Trailer zu Margos Spuren (Paper Towns).

Ich war von der Verfilmung "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" doch sehr positiv überrascht und freue mich daher schon sehr auf diesen Film. Für euch gibt es hier jetzt erstmal den Trailer.


Kinostart ist voraussichtlich der 6.August 2015, also gar nicht mehr so lange. Gerade genug Zeit, um das Buch noch in Ruhe zu lesen. Die deutsche Ausgaben dazu findet ihr HIER und die englische Ausgabe HIER.

Und hier ist noch der Klappentext der deutschen Ausgabe, für alle, die das Buch noch nicht kennen:
"Solange Quentin denken kann, ist Margo für ihn das begehrenswerteste Mädchen überhaupt und unerreichbar. Doch dann steht Margo eines Nachts plötzlich vor seinem Fenster und bittet ihn um Hilfe: Er soll sie auf ihrem persönlichen Rachefeldzug begleiten und Freunden, die sie enttäuscht haben, einen Denkzettel verpassen. Quentin macht mit. Für eine Nacht wirft er alle Ängste über Bord. Doch am nächsten Morgen ist Margo verschwunden. Quentin sucht sie verzweifelt und findet Spuren, die ganz bewusst gestreut wurden. Es beginnt eine Reise zu einer Frau, die viel mehr ist, als er sich je erträumt hat, und zugleich ganz anders, als er je hat wahrhaben wollen."

Ich selbst habe das Buch noch nicht gelesen, werde es aber auf jeden Fall tun, bevor ich den Film sehe. Ich lese Bücher sehr ungern nach dem Film - geht es euch da auch so?

Was mir am Trailer leider schon mal überhaupt nicht gefällt sind die Synchronstimmen. Ich persönlich finde sie absolut unpassend, vor allem weil ich die richtigen Stimmen der Schauspieler immerzu im Kopf habe. Aber das lässt sich ja zum Glück umgehen, indem ich mir die Originalversion ansehe. Ansonsten sieht es für mich sehr vielversprechend aus und ich bin auf die Umsetzung gespannt.
Wie gefällt euch der Trailer? Freut ihr euch über die Verfilmung oder habt ihr darauf absolut keine Lust?

Ich bin gespannt auf eure Gedanken!

Liebste Grüße und bis bald,
Quietschie


Kommentare:

  1. Salut, Nadine.
    In puncto der Synchronstimmen kann ich Dir bereits zustimmen, sind es doch die "üblichen Verdächtigen" für die Altersschiene neuer Schauspieler. In den Originalstimmen wirken beide Figuren erwachsener & auch anmerkenswerter. Hier lobe ich mir doch die O-Ton-Fassungen. :-)

    Ohne die Adaptionen wäre ich auf so manches gute Buch oder die Autoren dahinter nicht gestoßen. Für mich also kein Problem - zumal ich beim Lesen ganz gern meinen eigenen "Filmprojektor" im Kopf anwerfe. Film & Vorlage können sich wie zwei Eier gleichen, oder aber sie ergänzen einander. Persönlich liebe ich dieses Wechselspiel zwischen unterschiedlichen Medien doch sehr.

    Summer will tell us more...

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Robert,
      bitte entschuldige, dass ich dir erst jetzt schreibe. Kennst du das auch, wenn man einfach zu nichts kommt?
      Sofern möglich schaue ich auch viel lieber die O-Ton-Fassungen. Da passen nicht nur die Schauspieler und ihre Stimmen zusammen, meist haben sie auch noch viel mehr Witz, der bei der Übersetzung einfach verloren geht.

      Leider kann ich Film und Buch nur selten voneinander trennen und rege mich dann schnell auf. Den Film nicht zu schauen ist aber nur selten eine Alternative. ;)

      Ich werde mich hoffentlich bald dem Buch zuwenden können und sicher berichten ;)

      Viele Grüße,
      Nadine

      P.S. Ich kann den Sommer kaum erwarten!

      Löschen
    2. ...aber sicher. :-) Ich stehe jetzt auch nicht mit der Stopuhr da & harre (D)einer Antwort... ;-)

      Ohne Zweifel komme ich auch in eine solch kritische Beurteilung, wenn offensichtlich wird, daß die Adaption eigentlich nichts mehr mit der Vorlage zu tun hat (Namen & den Titel vielleicht noch). Das Resultat kann dann immer noch sehenswert sein, aber es bleibt die Frage, warum dann nicht gleich eine eigenständige Sache daraus gemacht wurde.
      Ich denke, daß man/frau sich ein wenig leichter mit der Trennung zwischen Vorlage & Inszenierung tun kann, wenn der Blick auf die Theaterbühne geht.
      Shakespeare läßt sich authentisch, wortgetreu, modern oder frei spielen. Im Ideal der Fälle ergänzt das Wissen um das Original die Einsicht in die Neuinterpretation hin zum neuen Gedankenansatz.

      Aber bevor das hier noch in einen Essay ausartet... ;-)

      bonté

      post scriptum...
      Der Frühling - bis hin zum Sommer - birgt auch noch seine schönen Dinge

      Löschen
  2. Grüß Dich, Inga.
    Mein erster Eindruck zu Thomas Thiemeyers "Devil's River" ist jetzt zwar off-topic, aber Dein Wunsch nach Details hat Vorrang. :-)

    Tatsächlich zieht einen der Roman sofort in die Handlung. Nicht erst mit den düsteren Ereignissen des Jahres 1878, denn auch die scheinbare Rahmenhandlung rammt erste Pflöcke in den englischen Rasen. Sowohl was den Charakteraufbau wie kleine Hinweise angeht. Die ersten Geschehnisse im Grenzgebiet zwischen den Staaten & Kanada (Rückblick) raspeln einem dann zügig die Fingernägel ab. Wer "Valhalla" gelesen hat kann sich den sich aufbauenden Schauder durchaus vorstellen.
    Und ich bin erst bei Seite 102...

    Soweit der erster Einblick; meine persönliche Besetzung der Protagonistin hätte ich ja bereits. Ansonsten könnte ich mir vorstellen, daß Thomas hier die Claims für eine weitere Reihe absteckt...


    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus lieber Robert,

      das hört sich doch schon richtig gut an und du bist ja noch nicht so weit, ich bin gespannt... werde wohl doch schnell mal einen Thiemeyer lesen ...lach.... Danke für das Zwischenfazit, bin neugierig auf dein Schlußwort ...lach..

      Ich habe Valhalla nicht gelesen ...AAAAHHHHHHH.... Hat der man immer noch in der mache und wird nie fertig ....

      Schönen Abend
      Inga

      Löschen
    2. ...gut Ding will Weile haben, sagt es sich. Jörg wird da vielleicht der ausgiebige Genießer sein; ein feines Gericht muß man/frau sich ja auch auf der Zunge zergehen laßen können.

      bonté

      Löschen
    3. NEIN! Das ist es nicht ... er hat vor einen Jahr angefangen und nicht weiter gelesen, aber er hat es immer noch im Beschlag! Es ist halt schwer mit ihm ...lach... was das lesen angeht!

      Schönen Abend
      Inga

      Löschen
  3. Hey Quietschie,
    ich finde den Trailer gut und bin sehr gespannt auf Buch und Film. Schade, dass du es noch nicht gelesen hast, deine Meinung hätte mich sehr interessiert, aber bis August wird dann ja noch eine Rezi kommen bzw. bestimmt auch noch von vielen anderen. Ich finde den Klappentext echt interessant, hab aber gehört, dass das Buch gar nicht so toll sein soll.... ich werds aber auf jeden Fall lesen!
    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tine,
      sicher werde ich das Buch bald lesen und dir dann sagen, wie es war. Ich hoffe einfach mal, dass nicht wieder jemand so dramatisch stirbt (ich hoffe, dass ich damit keines seiner Bücher gespielt habe :-P ) und dann wird es sicher gut.
      Falls du es vorher liest, würde ich mich freuen wenn du mir sagst, ob es sich lohnt ;)
      Viele liebe Grüße,
      Quietschie

      Löschen