Dienstag, 17. März 2015

Rezension: Rachel van Dyken * Games of Love: Unendliches Verlangen


Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Droemer Knaur 
ISBN-13: 978-3426515709
Preis: 8,99 EUR
E-Book: 8,99 EUR 
Reihe: 2. Teil  
Erscheinungsdatum: Dezember 2015


Leseprobe? Kaufen? 

 
Inhalt:
Jake ist am Ende, sein Bruder und seine Jugendfreundin Kacey heiraten und er kann sich dem Trubel nicht entziehen, selbst der Rückflug wird mit der Anwesenheit seiner Oma überlagert. Diese hat sich nämlich in den Kopf gesetzt, sein Leben umzukrempeln, aber das ist noch nicht alles, im selben Flieger sitzt auch Char und diese hat noch ein Hühnchen mit ihm zu rupfen. Wutentbrannt lässt sie allen Frust bei ihm raus, ihre Verletzung sitzt tief bei ihr drin und am allem hat diese eine Nacht mit Jake Schuld. Oma Nadine wird aufmerksam und ehe es sich Jake versieht, ist sein Job, sein Stolz, seine Affären und sein Leben dahin. Was bleibt, ist eine meterlange Liste mit zu erledigen Dinge für die Hochzeit, aber das muss er nicht allein bewältigen, sondern mit Kaceys Trauzeugin, welche ausgerechnet, Char ist. Die Gemüter brodeln bei beiden hoch, aber lässt es die beiden wirklich so kalt, wie sie es gerne hätten? Ist Char vielleicht noch in Jake verliebt, trotz des One-Night-Stand-Disasters? Und was ist mit Jake, warum erinnert er sich gerade jetzt an seine unerfüllte Kindheitsliebe? Können die beiden die Missverständnisse ausräumen, oder bringen sie sich beide um den Verstand?

Meinung:
Dies ist also der zweite Teil der Games of Love Reihe und diesmal ist also Jake dran, sein Bruder kommt unter die Haube und er muss hier, ebenfalls die Frau fürs Leben bekommen. Der erste Teil spielt vor ungefähr einem Jahr und es hat sich so ein bisschen was geändert. Jake ist sein Leben als Playboy überdrüssig und durch Oma Nadine kommt es noch zu viel mehr Offenbarungen, als ihm lieb ist.
Ich bin mal ganz ehrlich, diese Autorin ist so richtig typisch amerikanisch. Die Geschichte tropft nur so vor Kitsch, peinlichen Momenten und ganz ehrlich, dem Fremdschämen, das Frauen wirklich so ticken. Natürlich darf der christliche Glaube nicht fehlen, was wäre Amerika ohne ihre prüde Einstellung. Aber was soll‘s, ich hatte beim Lesen, ein Dauergrinsen im Gesicht, musste mir des Öfteren ein lautes Lachen verkneifen, oder ein genervtes aufstöhnen, das sie das doch jetzt nicht wirklich ernst meint. Ich wusste ganz genau vor dem lesen, das ich was Witziges, übertrieben Romantisches und Lockeres lesen möchte, um abzuschalten und zum Entspannen und das habe ich auch bekommen. Natürlich wusste ich ja auch schon was mich erwartet, denn ich hatte ja schon Band eins verschlungen.
Nun kommt also Char ins Spiel, ich muss allerdings sagen, es wäre toll gewesen, wenn sie im ersten Band schon ein bisschen mehr aufgetreten wäre, so taucht sie einfach auf, obwohl sie eigentlich bei den Brüdern und Kacey keine Unbekannte ist. Sie war damals in der Kinderzeit, schon immer das fünfte Rad am Wagen und das zieht sich durch ihr ganzes Leben, ihre Eltern glauben nicht wirklich an sie und ziehen ihre kleine Schwerster vor und in ihrem Job läuft auch alles nicht so, wie es sein soll. Als sie dann auch noch diese eine misslungene Nacht mit Jake hatte, wo er zum Abschied nur einen Zettel liegen lässt, ist ihr Selbstbewusstsein dahin. Sprich, unsere Char ist ein tolles liebes Mädel von nebenan, das Goodgirl und einfach die Hammerfrau schlechthin, nur dass sie es selber nicht weiß.
Jake dagegen wird seinem alten Leben immer überdrüssiger und er fühlt sich leer und einsam. Dass sein Bruder seine Jugendfreundin heiratet, setzt ihn wohl doch mehr zu und auch seine Vergangenheit meldet sich immer mehr. Unser Jake hat nämlich auch so sein Päckchen zutragen, was er mit seiner oberflächlichen und rücksichtslosen Art, gut zu kaschieren weis. Erst als Char in seinem Leben zurück kehrt merkt er erst, was ihn alles entgeht und so findet ein innerlicher Kampf statt, was er den nun will.
Wir Leser erleben so einen herrlichen Schlagabtausch, von Jakes wieder finden von Gefühlen und Char‘s Unglaube, ob er überhaupt welche entwickeln kann. Diese Zerrissenheit der Beiden, wer nun wem Glauben schenken kann, ob man den anderen überhaupt vertrauen kann, bringt so einige Lacher mit sich und manchmal landen sie auch in den größten Fettnäpfchen. Wir fiebern, hoffen, bibbern und seufzen bei ihrem Tanz der Liebe mit und fliegen nur so durch die Zeiten. Natürlich spielt auch Oma Nadine wieder ihrer Streiche und sorgt für eine Menge Wirbel.
Allerdings bin ich mit einigen Punkten nicht ganz glücklich und da hätte ich mir ein bisschen mehr Ausarbeitung gewünscht. Da waren einige Stellen nicht ganz bis zum Schluss durchdacht und logisches Verhalten sieht manchmal eben anders aus.
Wer allerdings eine lustige, mit viel witzigem amerikanischen Charme erzählte Liebesgeschichte lesen möchte, ist mit dieser Reihe gut bedient. Vom peinlichsten Moment bis zur großen kitschigsten Liebeserklärung ist hier alles drin.

Henry und ich hatten vergnügliche, sehr kitschige Lesestunden und dafür gibt es vier Bücherpunkte:
 
___________________________________________________________________________ 
Über die Autorin: 
 
Rachel Van Dyken hat in den USA bereits sehr erfolgreich Frauenstoffe veröffentlicht, bevor sie sich dem New-Adult-Genre zuwandte, mit denen sie prompt die Bestseller-Listen eroberte. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem schnarchenden Boxer Sir Winson Churchill in Idaho. Die "Games of Love"-Romane sind ihre ersten Bücher, die auf Deutsch erscheinen.
 
Quelle: Droemer Knaur Verlag 
 
Games of Love - Reihe:
 
https://www.buchhaus-sternverlag.de/shop/action/productDetails/25275208/rachel_van_dyken_games_of_love_bittersuesse_sehnsucht_3426515695.html?aUrl=90007403&searchId=13
 1. Teil / Rezension

Es gibt im Original sogar noch einen dritten Teil ;-)

Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Hyvää iltaa!
    Das mit ser "Unendlichkeit" ist so eine relative Sache - nicht einmal der Kosmos ist eine. Bei Gefühlen wird es erst recht happig; sich immerda in Sehnsüchten zu verzehren - das hält kein Gaul durch.
    "Skeptiker-Querschläger" damit beendet... ;-)

    Weiter mit "Gesellschaftskritik"...
    Wenn christlicher Glauben - wie ihn die WASP-Amerikaner so sehen wollen - Einzug in die Story hält, heißt es volle Deckung zu nehmen; da bleibt kein Auge trocken. Teile, die sich nach Sonntagsschule anfühlen, sorgen doch eher für Sodbrennen im Bereich zwischen den beiden Ohren. Zumindest mir.

    Wie man/frau zwischenmenschliche Werte auf ein Tableau bringt (ohne angesäuerte Moral) war zB immer wieder bei den "Waltons" zu sehen.

    Witzig, daß doch einige Boxer gern "Winston" genannt werden. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Robert,

      wir Frauen brauchen manchmal solche Bücher und bevor ich sowas gucke, lese ich es lieber ...lach... Da brauch man nicht mit Logik dran gehen, oder mit Gesellschaftskritik, hier sind alle normalen Situationen ausgeschaltet und die kitschige Liebe hält einzug. Es war das Buch zur richtigen Zeit und es war einfach nur entspannend ...lach...

      Ich mag den Namen Winston, aber müssen es immer Boxer sein?

      Liebe Grüße
      Inga

      Löschen
    2. ...Männern fügt romantische Lektüre jetzt auch keine sichtbaren Schäden zu. :-)

      Mops-Rüden wird dito ganz gern der Vorname Churchills verpaßt!

      bonté

      Löschen
    3. ...das sagst du! Mein Mann findet es furchtbar, wenn ich sowas lese! Ich werde nämlich dann anstrengend ...lach....

      Churchill mag ich auch als Namen ;-) Aber doch nicht als Mops!!!

      Liebste Grüße
      Inga

      Löschen