Montag, 6. April 2015

Die Buchhändlerin erzählt

Hallo ihr Lieben,

kennt ihr das eigentlich auch, dass ihr manchmal einfach keine Zeit zum Lesen findet? Ihr müsst so viel machen, dass ihr einfach keine Ruhe für euer Buch habt? Mir geht es neben der Arbeit in letzter Zeit leider sehr oft so. So gerne ich auch lese, so schade finde ich es, dass ich nebenbei einfach nichts schaffe.
Meine Lösung für dieses Problem nennt sich Hörbuch. :D Da wärt ihr ja sicher auch selbst drauf gekommen, oder?


Neben einem Hörbuch kann man einfach fast alles machen - putzen, kochen, die Fingernägel lackieren und sogar Auto fahren oder laufen. Okay, ich lese manchmal auch beim Laufen, das ist aber schon manchmal gefährlich. Vor allem jetzt, wo etwa 90% meines Weges direkt an einer Hauptverkehrsstraße entlang führen. Für die Arbeit muss ich in viele aktuelle Bücher reinlesen, um sie auch empfehlen zu können. Einfach nur anlesen oder querlesen fällt mir aber sehr schwer. Ich möchte trotz allem, dass Bücher die Zuwendung bekommen, die sie verdienen.
Und deshalb höre ich seit November dank einer lieben Kollegin (ja, ich meine Dich, Antje ;-) ) regelmäßig Hörbücher.
(Ich wurde gebeten hier auch meinen Senf dazuzugeben, also kommt er jetzt: Ich tue mich schwer mir Hörbüchern, da ich innerlich einfach zu unruhig bin und meine Gedanken leider nicht immer beim Zuhören bleiben, sondern die Tagesplanungen oder anfallender Blogarbeit abschweifen, wenn ich dann wieder zurückkehre, habe ich mega viel verpasst und so muss ich wieder von vorne anfangen, also für mich ist es jetzt nicht die Lösung, kennt ihr das auch?) 

Das erste Hörbuch war Passagier 23 von Sebastian Fitzek. Gelesen hat das Buch Simon Jäger und mich damit voll und ganz für sich gewonnen.
Diese Stimme ist der Wahnsinn, und sie passt einfach SO gut zu diesem Buch. SO. GUT!
Natürlich hat es nicht lange gedauert, dass ich das Buch ausgehört hatte und etwas Neues brauchte.
Es folgten Der Junge muss an die frische Luft von Hape Kerkeling, Vango von Timothée de Fombelle und einige andere.

Mittlerweile habe ich schon den ein oder anderen Lieblingssprecher. Dazu gehören auf jeden Fall Simon Jäger und Rainer Strecker für die deutschen Bücher.
Aber auch englische Bücher finde ich als Hörbücher sehr angenehm. Mich erinnern sie an meine Zeit in England und geben mir das Gefühl, dass ich gerade wieder an einem ganz anderen Ort wäre.
Gehört habe ich Longbourn von Jo Baker, gelesen von Emma Fielding. Ihre Stimme ist sehr angenehm und sie liest sehr deutlich. Man versteht einfach alles, was sie liest unheimlich gut.
Ich habe mir auch schon den ersten Teil der Game of Thrones Reihe angehört. Gelesen wird das Hörbuch von Roy Dotrice. Auch er liest das Hörbuch wirklich gut! Besonders toll gefällt mir bei ihm, wie er für jeden Charakter eine andere Stimme hat. Jede Person aus dem Buch klingt bei ihm anders und ist dadurch immer sofort wieder zu erkennen. Sehr toll, findet ihr nicht auch?

(Also ich mochte auch Rufus Beck sehr gern ...lach... Er hat die Harry Potter Bücher eingelesen und ich fand das hat er richtig gut gemacht mit verstellten Stimmen und einer lebendigen Vortragung.)

Das sind jetzt bisher aber alles nur Lesungen gewesen. Abgesehen davon gibt es aber auch noch Hörspiele. Die kennt ihr sicher noch aus eurer Kindheit. Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen, aber auch Sailor Moon sind die Hörspiele, die mir noch gut im Gedächtnis sind. (Herr der Ringe war, glaube ich, auch ein Hörspiel, mein Jack ist dabei eingeschlafen ...seufz... Ich sage ja, mit Hörbüchern haben wir es nicht so ...lach...)
Heute sehr beliebt als Hörspiel ist auch die Unendliche Geschichte von Michael Ende.

Nachteile von Hörbüchern und Hörspielen gibt es aber leider auch. Wenn ihr mit der Stimme überhaupt nicht klar kommt - sie euch nicht gefällt, nervt oder was auch immer - kann das Buch noch so gut sein, ihr werdet am Hörbuch keinen Spaß haben. Hier müsst ihr einfach ausprobieren, welche Stimmen euch am besten gefallen. Hört euch doch einfach mal eine Hörprobe an, bevor ihr euch das Hörbuch kauft! 
Auch schwierig ist das Lesetempo. Wenn ihr eigentlich sehr schnell lest, seid ihr möglicherweise auch sehr schnell genervt, wenn der Sprecher das Buch langsamer liest. An langweiligen Stellen könnt ihr auch nicht einfach überblättern (das mache ich aber ohnehin nie, ich quäle mich selbst durch die langweiligen Passagen - man weiß ja nie, was man verpassen könnte...).
Aber der für mich größte Nachteil an Hörbüchern ist das Kürzen. Ich mag Lesungen sehr gern, aber ich habe ein Problem damit, wenn sie gekürzt sind. Nur weil jemand vom Verlag diese Stelle als unwichtig ansieht, heißt das ja nicht, dass es mir auch so geht! Vielleicht fehlt mir die Stelle ja sogar?
Ich achte deshalb darauf, entweder die ungekürzten Versionen zu hören, wenn es sie gibt. Ansonsten schaue ich, ob es vom Autor autorisierte Kürzungen sind. Ist das der Fall bin ich einem gekürzten Hörbuch gegenüber schon eher positiv gestimmt.

So, das waren jetzt ganz schön viele Infos. Und ich könnte noch lange so weiter machen. Ich habe sogar ein Fach auf der Schule mit dem Titel "Hörbuch" gehabt. Einen ganzen Vormittag haben wir über nichts anderes geredet und trotzdem das Thema gerade mal angeschnitten.

Aber genug von mir. Jetzt möchte ich wissen:

Was hört ihr? Hörbuch, Hörspiel oder doch lieber nur Musik im Hintergrund? 
Wer ist euer liebster Hörbuch-Sprecher und welches Hörbuch ist ein 'Must-Hear'? ('Must-Her' ...haha... der gefällt mir :-) Also ich bin auch gespannt, vielleicht verpasse ich ja auch ganz viel ...grübel...)

Liebste Grüße und bis bald,
Quietschie

Kommentare:

  1. Ich kann Hörbücher nur hören, wenn der oder die Sprecher/in richtig richtig gut in ihrer Sache ist!
    Auf der Leipziger Buchmesse hat Eoin Colfer den zweiten Band seiner WARP-Reihe vorgestellt und hatte auch seinen Sprecher mit dabei: Rainer Strecker. Der war so großartig, als er aus dem Buch vorgelesen hat! Ganz großes Kino! Aber auch den Sprecher von den Bob-Hörbüchern fand ich sehr angenehm :)

    Wenn die Sprecher keine Bewegung in der Stimme haben und es mich eher einschläfert, war es das für mich und das Hörbuch.

    Liebste Grüße,
    maaraavillosa <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe maraavillosa,
      Rainer Strecker <3 Muss man da noch mehr sagen? Ich kenne ihn auch von der Buchmesse, aber aus dem letzten Jahr. Auch da war er gemeinsam mit Eoin Colfer da und ich weiß daher genau was du meinst.

      Für mich ist die Stimme bei einem Hörbuch noch wichtiger als der Inhalt. Wenn der Sprecher es toll mach, habe ich selbst mit dem langweiligsten Text Spaß.

      Viele Grüße,
      Quietschie

      Löschen
  2. Ich bin auch ein Hörbuchjunkie! In vielen Dingen gebe ich dir recht! Man kann Hörbücher überall hören und seine Zeit so sinnvoll nutzen. Ich bin jedoch tatsächlich ein Schnellleser und denke manchmal, dass ich das Buch selbst früher fertig gehabt hätte! Aber es soll ja auch kein Wettbewerb sein. Manchmal können gekürzte Hörbücher auch besser sein als das Buch, da "langatmige" Stellen einfach gestrichen sind (Selection 3). Manchmal fehlt aber auch einfach was und das ist dann sehr nervig (Darkmouth)! Was fehlt weiß man ja leider nie vorher!
    Dir noch frohe Ostern! LG Verena von books-and-cats

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Verena,
      ich wünsche dir ebenfalls frohe Ostern!
      Ja, leider weiß man vorher ja nicht, was gekürzt wird, weshalb mir die ungekürzten eigentlich lieber sind. Aber natürlich hast du völlig Recht, was die langatmigen Stellen angeht. Das geht beim Buch einfach besser zu überblättern.

      Viele Grüße,
      Quietschie

      Löschen
  3. Hallöchen liebe Quietschie :)
    Ach ich liebe Hörbücher einfach! ich finde es zu schön mich auch einfach mal in die Welt fallen zulassen, ohne mich dabei "anstrengen" zu müssen. Hörbücher sind einfach eine unglaublich schöne Alternative. Vor allem weil du von Rufus Beck geschrieben hast, habe ich mich an meinen eigenen Beitrag dazu erinnert gefühlt. :D Warum ich Hörbücher liebe.. habe ich auch mit viel Enthusiasmus geschrieben. Ich finde es immer besonders spannend, wenn man ein Hörbuch anfängt und man die Stimme des Sprechers oder der Sprecherin das erste Mal hört. :D
    Mein absoluter Hörbuch Tipp ist: "Ich und die Menschen" von Matt Haig gelesen von Christoph Maria Herbst. Zu gut!

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo meine liebste Lotta,

      die pinke Schrift, bin ich ...hihi... also Sharon! Aber es freut mich das mein einer Hörbuchsprecher bekannt genug ist, das du ihn auch kennst ...lach....

      Schöne Ostern noch
      Sharon

      Löschen
    2. Liebe Lotta,
      schön dich zu lesen! Es freut mich, dass du Hörbücher genauso gern magst. Bei deinem Beitrag werde ich doch gleich mal vorbei schauen ;)
      Von Rufus Beck habe ich noch nichts gehört, aber Sharon schwärmt mir schon die ganze Zeit von ihm vor.... Vielleicht sollte ich das also mal ändern...?!
      Ich und die Menschen habe ich als Buch gelesen und GELIEBT. Ich kann mir nur zu gut vorstellen, wie Christoph Maria Herbst das liest und könnte schon beim Gedanken daran anfangen zu lachen.

      Ich wünsche dir noch schöne Ostern!

      Liebste Grüße,
      Quietschie

      Löschen
  4. Oh nein, Text weg...

    ...also nochmal: Ich mag Hörbücher z.B. bei der Arbeit, wenn ich keine Hand frei habe und meine Augen nicht auf ein Buch richten kann. Das beste Buch fällt bei mir durch, wenn der Sprecher schlecht gewählt wurde. So kann ich Oliver Kalkofe im Fernsehen nur in wenigen Fällen ertragen. Ausgerechnet er war der Sprecher eines Hörbuchs. Ich war erst entsetzt, doch beim Reinhören total begeistert. Einer der besten Hörbuchsprecher die ich kenne. Leider haben Hörbücher auch einen Nachteil: Man neigt dazu, gedanklich abzuschweifen, oder konzentriert sich zu wenig auf das gesprochene Wort.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      da kann ich dir nur Recht geben. Es steht und fällt (fast) alles mit dem Sprecher. Und auch das gedankliche Abschweifen ist mir nur zu gut bekannt. Im Zweifelsfall gehe ich dann einfach noch mal ein Stück zurück im Text :D

      Viele Grüße,
      Quietschie

      Löschen
  5. Grüß Dich, Inga.
    Nadines Part habe ich bereits auf Ihrem Blog kommentiert - also beäuge ich hier Deinen Mostrich. :-)

    Bei mir läuft die Literatur in Audioversion lediglich im Radio - wenn ich darüber stolpere. Ich kann dann nebenher auch Hausarbeit erledigen, oder ich liege entspannt auf dem lila Sofa. Gut, wenn ich Kommentiere läuft allenfalls Musik; da muß ich den Gedanken mit dem Lasso hinterher.

    Rufus Beck ist da ziemlich gut drin! Anmerkenswert finde ich, daß Schauspieler privat einen normalen Stimmenklang haben. Eklatant fällt mir das bei Synchronsprechern immer wieder ins Ohr.

    Wenn ich nicht einschlafe, dann höre ich regelmäßig an Freitagen den Mitternachtskrimi. Nicht selten werden hier Höspiele aus den letzen 60 Jahren erneut gesendet.

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Robert,

      ich habe schon gehört das du mir untreu wirst ...lach... aber schön das du mich nicht vergisst! ;-)

      Da ich ja kein Radio höre, ist es natürlich für mich schwer darüber zu urteilen, aber momentan kann ich mich einfach nicht aufs zuhören konzentieren, da kann ich leider nicht abschalten ...seufz... aber früher als Kind habe ich Hörbücher geliebt! Wie sich das manchmal ändert ...

      Oh das lange aufbleiben und nicht zu früh ins Bett gehen, probiere ich jedes Wochenende und scheitere daran, weil sich unsere Katzen da einfach nicht mit umstellen ...also, kein Mitternachtskrimi für mich, aber ich finde es so toll, das du so vielseitig unterwegs bist :-)

      Hab einen schönen Abend
      Inga

      Löschen
    2. ...vergessen kommt hier nicht in die Tüte - ohne Dein Engagement wäre ich doch nicht mehr "auf Sendung"! :-)

      Untreu!? Ich erweitere nur gern meine Kommunikationsbasis; jetzt abgeshen davon, daß ich an anmerkenswerten Blogs nicht so leicht vorbei komme.

      Erst neulich bin ich auf eine toughe Bloggerin aus Tel Aviv aufmerksam geworden... :-)

      bonté

      Löschen
    3. Ach Robert,

      das habe ich doch gern gemacht und was wäre mein Blog ohne deine Kommentare ;-)

      Das ist doch völlig in Ordnung und ich freu mich doch, wenn ich zu mehr beitragen kann ...lach... also los los ....

      Tel Aviv??? Das Internet ist ein Dorf ...lach...

      Hab einen schönen Abend
      Inga

      Löschen