Freitag, 24. Juli 2015

BÜCHERPOST

Hallo meine Seitenliebhaber,

mich hat eine bezaubernde Liebesgeschichte erreicht und was freue ich mich schon auf diese Lektüre. Endlich wieder mal Paris und mit Chansons und jeder Menge Gefühle. Ich freu mich auf Juliette und ihrer turbulenten Tante, das wird bestimmt ein Lesespaß. Tausend Dank an den Aufbau Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Und hier ist mein neuster Buchschatz:

 
Das Lied des blauen Mondes
Verlag: Aufbau

Juliette hat gerade ihre unglückliche Beziehung beendet und will jetzt vor allem eins: in Ruhe Möbel restaurieren. Doch plötzlich taucht ihre kapriziöse Tante Manon auf, die in den 60ern eine erfolgreiche Chansonnière war. Sie ist nach Paris zurückgekehrt, um ein Erbe anzutreten, das Erinnerungen an eine Zeit voller Leidenschaft und Musik weckt. Und an ihre eine, große Liebe. An die glaubt Juliette schon lange nicht mehr. Doch dann tritt Gérard in ihr Leben, und Manon zeigt ihr, dass es sich lohnt, für die Liebe zu kämpfen.





Für dieses Buch konnte ich sogar Esprit überreden zu posieren :-)
 


 Sie ist schon eine ganz Süsse ♥♥


Na, wer hat das Buch schon gelesen? Oder bei wem steht es auf der Wunschliste? Wer mag auch Geschichten die in Paris spielen? Und wer hat mal wieder richtig Lust Chansons zu hören? Ich freu mich auf diese Liebesgeschichte und bin schon ganz gespannt :-)

Ganz liebe Grüße
Eure, mal wieder an die Seine reisen wollende, Sharon

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch schon gelesen und meine Rezi kannst du auch schon nachlesen ;)
    ich fand es ganz bezaubernd mit sehr, sehr viel französischem Flair!!! Das Einzige, das mich gestört hat, war das für mich etwas abrupte Ende und für mich blieben ein paar Fragen offen....sonst eine sehr schöne Lektüre!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      na das ist ja toll, du warst schon in Paris und durftest die Figuren schon lieb gewinnen :-)
      Also ich gestehe, ich habe es eben beendet, ich fand das Ende eigentlich ganz okay und ich kann damit ziemlich gut leben. Was mich gestört hat, ist das übertriebene gezwungene französische Flair ... man merkt einfach, das es nicht aus französisicher Feder ist und man dieses Gefühl einfach sehr stark hervor heben wollte. Mir hat die unbeschwerte Leichtigkeit gefehlt, aber das ist jetzt kein mega Manko gewesen :-) Dann viel Spaß beim nächsten Buch ...

      Ganz liebe Grüße und schönen Sonntag
      Sharon

      Löschen