Mittwoch, 8. Juli 2015

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Buchentdecker,

ich bin bei diesen Buch zu aller erst über den Titel gestolpert und fand diesen einfach wunderschön, so das ich mir den Inhalt genauer angeschaut habe. Das es sich hierbei auch noch um eine wahre Geschichte handelt, macht es, finde ich zumindest, noch reizvoller. Ein Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler und ein Hausmädchen, klingt nach großen Gefühlen, Geheimnisstuerei und große Problemen und nach einer Menge guter Lesestunden. Damit ihr das auch für euch Entscheiden könnt, kommt hier mal das Buch:

 
Worte in meiner Hand
Verlag: List
Erscheinungsdatum: 07.08.2015

Amsterdam, 1630er Jahre. Helena Jans van der Strom arbeitet als Magd bei einem Buchhändler. Ein großes Glück für sie, denn sie kann lesen und schreiben und geht mit offenen Augen durch die Welt. Der neue Hausgast ihres Herrn fasziniert sie: Er arbeitet ununterbrochen, und Helena ist angewiesen, ihn „Monsieur“ zu nennen. Der Fremde zieht viele Besucher an, und sie erfährt seinen echten Namen: René Descartes. Sie ist zu neugierig, um Distanz zu wahren. Und auch Descartes ist schon bald von ihrem Charme und Wissensdurst eingenommen. Sie verlieben sich, was unmöglich ist: Sie ist Calvinistin, er Katholik. Sie ist nur eine einfache Magd, er Europas aufstrebender Philosoph. Die beiden sind zwei kühne, mitreißende Geister, die sich von dem Standesdünkel des Goldenen Zeitalters in Holland nicht aufhalten lassen.


Das ist dieses Jahr schon der zweite historische Roman, der in Holland spielt und auf meiner Leseliste gelandet ist und das finde ich wirklich sehr beeindruckend! Da ich mir ja sonst nicht unbedingt viel aus historischen Romanen mache ...hihi...Wie sieht es den bei euch aus mit dem Buch, schon auf der Wunschliste? Habt ihr es auch schon für euch entdeckt? Was haltet ihr von Geschichten mit Personen, die es wirklich gab? Mögt ihr Liebesgeschichten, die schon von vornherein aussichtslos sind? Also ich glaube ich muss es lesen!

Ganz liebe Grüße
Eure, noch nie in Amsterdam gewesene, Sharon

Kommentare:

  1. Hier darf meine WuLi aufatmen. Ich bin bisher kein großer Fan von historischen Romanen, aber was nicht ist, kann ja noch werden... irgendwann ;D
    Zuletzt aus diesem Genre habe ich "Unter Räubern" von Andreas Venske gelesen - ein historischer Jugendroman, in dem Schiller eine große Rolle spielt. Hat mir sehr gut gefallen!
    Viele liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu du Liebe,

      also ich bin jetzt auch kein historien Fan, aber so ab und zu mag ich das gern :-) Aber so muss das doch sein... jeder mag was anderes.... und vielleicht überkommt es dich auch mal!
      Oh verdammt... Schiller!!!! Ich hättte mir das Buch doch mit nehmen sollen, aber ich wollte nicht unverschämt sein, aber ich habe eine Schwäche für diesen Mann ...seufz.... ein Buch mehr auf der Wunschliste ...hihi...

      Dicken Drücker
      Inga

      Löschen
  2. Kia ora, Inga.
    Was allgemein recht zügig unter den Tisch fällt ist, daß selbst berühmt angesehene & gar verehrte Menschen eben auch solche sind oder waren. Jeder kocht mit Wasser. Von daher hege ich auch ein Interesse für Geschichten um die "Kleinigkeiten" des Lebens - selbst wenn sie berühmten Namen "untergeschoben" werden.
    Ausgesprochen gern bei "Doctor Who" zu finden - etwa wenn der Zeitreisende eine Beziehung zu Elizabeth I. pflegt... :-)

    Nun kannst Du Dir ans Revert heften, daß Du einen Roman vorgestellt hast, der meinen Knaben im Ohr die Glocke bimmeln ließ. Name, Titel & Datum sind bereits notiert!

    Nebenbei - 55 Follower bis 500...

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mahlzeit Robert,

      ich mag auch gern die Kleinigkeiten des Lebens und das sind doch auch meistens die interessantesten :-) Umso mehr freue ich mich, das ich für Wunschlistenzuwachs bei dir gesorgt haben ..lach... Ganz große Freude!!!

      Na ob wir das noch schaffen? 500 ist schon ein starkes Stück :-)

      Hab einen schönen Sonntag
      Inga

      Löschen