Freitag, 4. März 2016

Rezension: Anne Freytag * Mein bester letzter Sommer

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Heyne fliegt
ISBN-13:
978-3453270121
Preis: 14,99 EUR
E-Book: 11,99 EUR
Reihe: 1/1 
Erscheinungsdatum: März 2016
 



Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Tessa ist die vorbildliche Tochter, verdammt gut in der Schule, spielt Klavier und Geige, hat ein super Verhältnis zu ihrer Mutter und ist im Gegensatz zu ihrer Schwester höflich, zuvorkommend und gibt nie böse Widerworte. Allerdings ändert sich das alles, als sie erfährt, dass sie sterben muss. Alle Mühen, alles Warten, jeder Zukunftsplan ist umsonst gewesen. Tessa realisiert, dass sie immer nur auf den perfekten Moment gewartet hat und sie sich nie etwas getraut hat und versinkt in Wut und Frust. Ihr Leben ist langweilig und so wird sie wohl als Jungfrau ohne Führerschein sterben. Bis zu dem einen Familienessen, wo sie den Jungen wieder trifft, dessen Augen sie so magisch angezogen haben. Ist es Schicksal? Oder sogar Liebe? Wird Tessa es wagen, sich zu verlieben? Und hat sie genug Zeit für diesen Sommer?

Meinung:
Ganz ehrlich, ich mag eigentlich solche Geschichten nicht, wenn man vorab schon weiß, es kann einfach nicht gut ausgehen. Aber es ist ein Buch von Anne Freytag, sprich, ein Original Freytag, ein Buch mit der Garantie für große Gefühle, die richtigen gewählten Worte und Gänsehaut inklusive. Sprich, ich muss es einfach lesen. Es ist ein Must Have Buch, ein Must Read Buch. Ein, ich verliebe mich haltlos in ihre Figuren Buch und es hat mich wirklich ganz schwer erwischt.

Tessa ist ein unglaublich toller Charakter, mit ihr konnte ich mich total identifizieren. Als Schülerin war ich nämlich auch total langweilig und habe auch, ganz romantisch, immer auf den perfekten Moment gewartet und was ist, der kommt nicht immer so, wie man plant. Bloß rinnt bei Tessa die Zeit weg und ihre Sehnsucht nach verpassten Gelegenheiten ist übergroß. Überhaupt kann man sich gut in Tessa hineinversetzen, denn Anne Freytag benutzt hier Wörter, Erklärungen und Situationen, die mich als Leser in die Haut von Tessa schlüpfen lassen und ich ihre Wut, ihren Frust, ihre Angst und Verzweiflung selbst spüren konnte und das tut verdammt weh. So fühlt man ihren Schmerz hautnah mit, aber auch das Aufleuchten ihrer Kräfte, wenn sie Oskar trifft, wie Tessas Herz schneller schlägt, wie auf einmal alles um sie herum lebendig wird und das Leben tanzt.

Ich habe mich also schon in Tessa verliebt und dann bringt unsere Autorin auch noch so einen tollen Jungen daher. Wer sich nicht in Oskar verliebt, ist selber schuld. Hätte ich nicht schon meinen Traummann gefunden, wäre es sonst ganz bestimmt Oskar. Dieser Junge weiß, was er möchte und läuft nicht vor der traurigen Realität weg. Statt reiß aus zu nehmen, will er diesen Mädchen einen wunderbaren tollen Sommer schenken und steckt seine eigenen Gefühle dabei ganz hinten an. Er versucht, den Moment zu leben und alle Wünsche wahr werden zu lassen. Dabei hat er immer den passend Spruch auf den Lippen und die perfekten Lösungen in der Hinterhand. Er heitert Tessas Leben unglaublich auf, schafft absolute Glücksmomente und ist unglaublich toll. Tja, und das Beste ist, wir erleben alles durch Tessas Augen mit und verlieben uns gleich noch dazu.

Anne Freytag erzählt ihre Geschichte, sehr sensibel, gefühlvoll und so ehrlich, dass es oft einfach nur schmerzhaft ist und man überlegt, warum tut man sich das selber an. Die ganze Tragweite der Trauer, des herannahenden Abschieds schweben ja ständig beim Lesen über einen und man kann trotzdem nicht aufhören. Man möchte einfach erleben wie Tessa und Oskar sich verlieben, man möchte einfach mit dabei sein, was diese Zwei erleben und wie sie sich entdecken. Diese Natürlichkeit, dieser saubere reine Charme, ist einfach unbeschreiblich schön und macht diese Liebesgeschichte zu etwas ganz Besonderen. Aber auch ihre Reise nach Italien ist klasse beschrieben, ich wäre so gern dabei gewesen und hätte gern Mäuschen gespielt, dabei wirbelten in meinem Kopf schon genug Bilder hin und her und oft habe ich mich dabei erwischt, wie ich lächelnd ins Buch gestarrt habe.

Das war es also, der erste Jugendroman von Anne Freytag und für mich, ein voller Erfolg, der doch Bitte auf mehr zu hoffen wagt. Was für ein wunderbares Buch, was für tolle Figuren und was für schöne Lesemomente. Wer also große ehrliche Liebesgeschichten mag, sollte Tessa und Oskar kennenlernen und die Autorin.
 
Henry und ich sind zwar total traurig, aber auch wieder von dem Schreibtalent begeistert, die vollen Bücherpunkte:
 
___________________________________________________________________________  
Über die Autorin:

Anne Freytag, geboren 1982, hat International Management studiert und für eine Werbeagentur gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Autorin veröffentlichte bereits mehrere Romane für Erwachsene, unter anderem unter ihrem Pseudonym Ally Taylor. Mein bester letzter Sommer ist ihr erstes Jugendbuch. Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können.

In diesem Leben wohnt und arbeitet sie derzeit in München – wenn sie nicht gerade in ferne Länder und fremde Städte reist. Manchmal auch nur in Gedanken ...

Quelle: Heyne fliegt

Vielen lieben Dank an den Heyne fliegt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Hallöchen meine liebe Inga,
    wie sollte es anders sein? Ich meine .. diesem wunderbaren, bezaubernden, mitreißenden Buch kann man doch nur volle Punktzahl geben, oder? Ich musste mich sehr schwer zurückhalten nicht gleich von dem Buch zu plappern als ich es gelesen hatte. Ich fand es wunderbar, man spürt so richtig die Liebe zwischen Tessa und Oskar und ach.. ich war einfach hin und weg.
    Ich habe deine Rezension bei mir verlinkt und hoffe, dass das okay ist. <3

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lotta,

      wie konntest du es nur so lange für dich behalten! Respekt!!
      Es ist ein richtiger Freytag und das macht sie nun mal aus, der Leser fühlt einfach alles mit und das hat sie wieder geschafft. Ach, ich liebe die Anne dafür :-)

      Und ja klar ist das okay, was für eine Ehre ... Danke.

      Ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen
  2. Oh, um das Buch schleiche ich auch schon herum ... freut mich, dass es dir so gut gefallen hat! Vielleicht wandert das Buch dann bald mal in mein Regal. (:

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebes Bellchen,

      dann höre damit auf und lies es, aber pack dir Taschentücher dazu und was zum kuscheln ...seufz... denn es ist so schön traurig.
      Also ich hoffe das es bald bei dir einzieht und ganz ganz viel Spaß :-)

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  3. Huhu Miss Sharon ;)

    wie könnte ich anders als dich zu verlinken in meiner Rezension ;)
    Hoffe das ist ok für dich :-*

    Meine Rezension

    Ich fand das Buch auch super schön, auch wenn ich ab jetzt wirklich kein Sick-Lit mehr lesen mag XD

    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nadine,

      klar ist das für mich okay, es ist mir sogar eine Ehre :-)

      Ganz ehrlich ich mag keine Sick-Lit, aber das war von Anne und da lese ich wohl alles ..lach.. Lieblingsautorin :-)

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  4. Huhu,

    dieses Buch war wirklich wunderschön, auch wenn es sehr traurig am Ende war. Da flossen schon die ein oder anderen Tränen,
    kennst du schon die make it count Reihe, da schreibt die Autorin unter ihrem Pseudonym, auch wirklich tolle Bücher :)

    Liebe Grüße Lisa
    von mexiis_leseparadies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lisa,

      ja, das sind halt die Bücher von Anne, da lebt man nun mal alles mit.
      Die Make it count Reihe habe ich schon verschlungen gehabt, bevor der Verlag seine Fühler ausgestreckt hatte ...lach... also ich bin ein kleiner Anne Fan :-)

      Ganz liebe Grüße und danke für den Tip
      Sharon

      Löschen