Freitag, 22. April 2016

Rezension: Britta Sabbag * Der Sommer mit Pippa


Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Rowohlt
ISBN-13:
978-3499271076
Preis: 9,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Reihe: 1/1 
Erscheinungsdatum: April 2016 



Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Sarah lebt das perfekte Leben, guter Job, tolle Wohnung, und der Traummann ist auch schon gefunden. Jetzt wird sogar der nächste Schritt geplant und eine Hochzeit steht vor der Tür, das bedeutet für Sarah planen, planen und nochmals planen. Nichts, aber auch gar nichts darf dem Zufall überlassen sein, nur eins fehlt, eine Trauzeugin. Der Vorschlag von Philip wird mit einem Schaudern angehört, aber die böse Schwiegermutter will sie nicht haben. Warum hat Sarah nur keine beste Freundin und dann passiert es ganz unverhofft, dass Pippa in ihren Leben auftaucht. Zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, während Sarah perfekt zu sein scheint, ist Pippa, laut, unkonventionell und sehr auffällig. Aber genau das, scheint die beiden gut zu ergänzen, aber wird es auf Dauer auch gut gehen? Kann diese Freundschaft funktionieren? Und was läuft bei Beiden im Leben schief? Was verbirgt jeder vor dem anderen? Und hört Sarah eigentlich auf ihr Herz?

Meinung:
Was Neues von Britta Sabbag und ich gerate in pure Freude, denn ich weiß ich halte nicht nur eine Geschichte zum Abschalten in den Händen, sondern erlebe auch immer eine Reise mit, die eine Figur verändert, diese zum Nachdenken bringt und manche Aspekte, lassen auch mich grübeln. Diese Mischung aus locker leicht und doch so viel mehr, ist immer perfekt abgestimmt und so schlug ich das Buch auf und rauschte durch die Seiten.

Natürlich lernen wir als Erstes Sarah kennen und durch den Prolog erhalten wir schon einen Blick in ihr Inneres, was letztendlich dafür sorgte, wie ihr Leben als erwachsene Frau abläuft. Sarah wächst nämlich auf einen Bauernhof auf und weiß nur eins, sobald sie die Schule fertig hat, will sie weg. Als Kind unsicher, gehänselt und allein, ist sie als erwachsene Frau ein Kontrollfreak. Sie möchte alles planen, für alles vorgesorgt sein, um sich selbst sicher zu fühlen. Dabei lebt sie ein Leben, wie aus der Zeitschrift, sie ist wunderschön, erfolgreich und hat den Traumtypen abbekommen. Nach außen hin alles prima und dann kommt Pippa und stellt Sarahs Welt infrage.

Ich mochte Sarah unglaublich gern und kann mich bei vielen kleinen Dingen voll in sie hineinversetzen und deshalb fühlte ich mich, in dieser Geschichte so unglaublich wohl. Hier wird wieder mal gezeigt, wie stark doch das Umfeld, in dem man aufwächst, einen beeinflussen kann. Aber auch, dass man aus gewissen Rastern ausbrechen kann, um sich selber freier zu fühlen.

Dafür braucht man natürlich eine gute Freundin und mit Pippa, hat Britta Sabbag eine ganz chaotische und liebenswerte Figur erfunden. Gott, dieser Kleidungsstil und das freche Mundwerk waren schon nicht von schlechten Eltern, aber was sie so alles anstellt, bedarf manchmal starker Nerven. Pippa selbst ist eine Lebenskünstlerin, mogelt sich überall durch, gerät immer in Katastrophen, aber sie bleibt sich selber treu und hält kein Blatt vor dem Mund. Für mich selbst wäre es mal ein interessantes Experiment, eine Woche mit Pippa auszuhalten, aber für diese Geschichte und für Sarah, war sie Gold wert. Sie zeigt die Extremen auf, schaut hinter die Fassade und trifft den Nagel immer auf den Kopf, auch wenn es nicht immer feinfühlig ist. Dabei hat Pippa selbst genug um die Ohren, aber auch sie braucht eine gute Freundin und so beginnt ein Kennenlernen und sich finden.

Britta Sabbag hat sich hier ein tolles Thema ausgesucht und es wieder ganz wunderbar in Szene gesetzt, man ist einfach gebannt und verschlingt die Buchseiten regelrecht. Ihre Figuren sind alle ganz zauberhaft und wieder mehr als nur zweidimensional. Natürlich haut sie ein bisschen mit Klischees rum, aber ich liebe es, bei ihren Büchern lachen zu können und das ist der Autorin hier wieder ganz wunderbar gelungen. In unserer heutigen Zeit vom Internet und dem viel zu stressigen Alltag bleibt ja oft vieles liegen und da ist wahre Freundschaft schwer zu finden, aber man sieht, wie wichtig es ist, liebe Menschen um sich zu haben.

Wer, also Witziges und Frisches lesen, den grauen Alltag ausblenden möchte, der sollte hier rein schnuppern und den Frühlingswind und den Duft nach Wiesenblumen genießen. Eine Hommage an die Freundschaft, mit einer bezaubernden Leichtigkeit.

Henry und ich lieben, Brittas tollpatschige Art und ihren Humor, so gibt es die vollen Bücherpunkte:

___________________________________________________________________________  
Über die Autorin:

Britta Sabbag, geboren in Osnabrück, studierte Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik an der Universität Bonn. Nach dem Studium arbeitete sie als Personalerin in verschiedenen Firmen. Seit 2009 widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben. Ihr erster Roman «Pinguinwetter» wurde 2012 auf Anhieb zum Spiegel-Bestseller. Weitere Romane, Jugendbücher und Kinderbücher folgten. Zuletzt stand "Die kleine Hummel Bommel" wochenlang auf Platz 1 der Bestsellerliste. Britta Sabbag gibt Schreibseminare und verfasst Drehbücher. Sie lebt mit ihrem Partner in Bonn.


Vielen lieben Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.  

Kommentare:

  1. Salut, Inga.
    Ich denke eine der zentralen Fragen Sarahs ließe sich bereits mit den Charakteristika ihrer bisherigen Biographie (sprich, der erste Satz)beantworten: Wer immer einzig nach Perfektion strebt, hat nicht den Sinn für das Eigentliche im Leben.
    Wie in Sarahs Fall, eine beste Freundin!

    Stimmt - "stark die Prägung durch das Umfeld ist" (um Meister Yoda abzuwandeln); nicht minder aber wirkt der eigene Wesenszug, wie eben besagtes Umfeld sich im eigenen Leben niederschlägt. Die Analogie mit einem zu 50% gefüllten Glas. Halbleer oder halbvoll!?

    Angenehm, daß die Autorin den Lesern dabei das Lachen (mit den Figuren) gönnt. Geblasene Trübsal löst per se keine Probleme.

    Chapeau an den Verlag für ein ausgesprochen stimmig komponiertes Cover.

    bonté


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salut Robert,

      wie Wahr, wie wahr, aber so eine Eigenschaft muss ja auch erstmal überbrückt werden ...lach... und mit Pippa kommt das in geballter Ladung :-)

      Das ist ja das Tolle an Brittas Büchern, es macht den grauen Alltag bunt und lässt uns doch an einigen tiefen teilhaben... für mich eine wunderbare Mischung und das Cover mag ich auch recht gern ... ist so frisch und passt ganz wunderbar in den Frühling :-)

      Ganz liebe Grüße
      Inga

      Löschen