Freitag, 24. Juni 2016

Lesung mit Antoine Laurain

Hallo meine Lieben,

als ich erfahren hatte, dass Antoine Laurain zur Lesereise nach Deutschland kommt, hüpfte mein Herz schon ganz wild, aber als ich dann noch gesehen hatte, dass er nach Düsseldorf kommt, war es ganz und gar um mich geschehen. Mein Mann hat sofort Karten reserviert und so hieß es nur noch abwarten und freuen.

Dann war es endlich so weit, der 09.06.2016 stand vor der Tür und ich konnte kaum den Feierabend erwarten. Schnell aus dem Büro und nach Hause, die Katzen versorgt, meine Bücher eingepackt und los. Überpünktlich waren wir vor Ort und suchten dann die Lokation, das Institut francais Düsseldorf, eine Bibliothek und Sprachschule.


Das Buch ganz rechts unten ist Antoines, daraus hat er gelesen.


Dort angekommen wurden wir auch direkt auf Französisch begrüßt und angesprochen und ich bekam schon Angst, dass der ganze Abend so verlaufen würde ...lach... ich und meine schrecklichen Sprachkenntnisse! Aber nein, sie bemerkten sofort, das wir ihre Sprache nicht beherrschten und gingen sofort in unsere über und so plauderten wir ganz angenehm. Allerdings war ich ein kleines aufgeregtes Nervenbündel, wenn es um besondere Autoren geht, ist mit mir echt nichts anzufangen. Aber dann kam er und er hat mich sofort erkannt, was für ein Gefühl ... Ich kam aus dem Grinsen nicht mehr raus. Dazu muss ich vielleicht kurz erläutern, dass wir uns über Instagram kennen. Er hat einen tollen Account, schaut doch dort mal vorbei und genießt seine Parisbilder.


Antoine Laurain

Er wurde vorgestellt und es gab eine kurze Einleitung zu seinen Büchern und ich wusste gar nicht das sein Buch "Der Hut des Präsidenten" in sieben Sprachen übersetzt wurde und sein Buch "Liebe mit zwei Unbekannten" in fünfzehn! Unglaublich, oder? Wahnsinn, ich habe mich direkt mitgefreut. Natürlich muss Antoine das Hallo direkt zurück geben schickte direkt ein Danke schön hinterher, dass er hier sein durfte. Charmant! Franzose eben ...

Aber hier mal das Buch für den wunderbaren Anlass:


Autor: Antoine Laurain I Atlantik Verlag I Gebundene Ausgabe: 20,00 € I eBook: 15,99 € I Erscheinungsdatum: Januar 2016 I Rezension



 Antoine und Stefan Barmann


Nach der Begrüßung durfte der Autor erst mal etwas vorlesen und ihr glaubt gar nicht, wie toll es ist jemanden französisch vorlesen zu hören. Was für ein Klang, was für eine Musik, ich habe natürlich kein Wort verstanden, na gut Chapeau habe ich schon verstanden ...hihi... aber ich musste ja auch nix verstehen, denn ich kenne ja das Buch und habe einfach nur genossen. Aber sogar der Bloggermann neben mir meinte, der soll bloß nicht aufhören. Fand ich natürlich super ;-) Antoine hat wirklich ein gutes Stück vorgelesen und dann war Stefan Barmann dran, allerdings las er nicht genau dasselbe vor, sondern faste das alles gut zusammen und so geschickt, dass man die Schnittstellen gar nicht so wahrnahm. Er hat wirklich eine tolle Moderation gemacht.
  

Antoine und seine Hände, immer sehr gestenreich.

Nach dem Lesen kamen die Fragen und was ich Anfang des Jahres schon beim #hutup auf Englisch gehört hatte, bekam ich jetzt auf Französisch, herrlich. Deshalb wiederhole ich jetzt mal nicht alles Gesagte, sondern verlinke euch. Allerdings hatte ich auch ein bisschen Angst, nicht alles wirklich mitgekommen zu haben, da das Publikum doch recht französisch fest war und ich hatte das Gefühl allein nix zu verstehen. Aber es ging schon und so kann ich noch hinzufügen, dass der Hut auf dem franzsösischen Cover wirklich der Chapeau von Mitterrand ist. Der gut gefüllte Raum war auf jeden Fall begeistert und hing den sympathischen Autor förmlich an den Lippen und er lächelte immer charmant ins Publikum. Wie immer ist so eine Lesung viel zu schnell vorbei und am Ende gab es Wein und die Möglichkeit sein Buch signieren zu lassen.

Links: Annie Mesguen (Bibliothekarin) und Laura Hage (Atlantik)
Rechts: Antoine bei der Arbeit und Laura


Ich habe mich natürlich als Letzte angestellt und nutze die Zeit noch ein bisschen zum Plaudern und Lachen. Es war eine gelungene Veranstaltung, allerdings frage ich mich, wo waren denn bitte die ganzen Blogger! Da kommt so ein toller Autor und kaum einer da, oder habe ich euch nicht gesehen? Egal, so war der Mann, meiner! ...lach... 

Endlich jemanden in echt kennenzulernen ist ja so eine aufregende Sache und ich bin natürlich verstummt! Meine bescheuerte Sprachschwierigkeit hat mir wieder mal ihr volles Ausmaß präsentiert, aber dank Laura hat alles doch noch super geklappt. Danke!

Er ist ein Künstler!!! (durch und durch)

Ein paar Tage vor der Lesung stellte Antoine ein Foto online, wo er Katzen gezeichnet hatte und ich meinte als Kommentar, bekomme ich das auch? Das er mir wirklich alle meine Katzen rein malte, ist der Hammer! Ich bin immer noch glücklich, nein, ich schwebe immer noch im Himmel, er war so nett, sympathisch, charmant und einfach unglaublich! Er gibt einen ein Gefühl selbst was ganz Besonderes zu sein und ich bin hin und weg ... und ja, ich weiß ich schwärme, seit froh, das ihr mein Grinsen nicht ertragen musstet, der Bloggermann hatte seinen Spaß und mich aufgezogen. Übrigens die Bücher gebe ich nie mehr her und bekommen einen Ehrenplatz ♥♥

 Lieblingsmoment! EVER

Natürlich gibt es ein Fanfoto, wie könnte es auch keins geben, und da es so tolle sind, bekommt ihr drei zu sehen und ich finde sie klasse, bezaubernd und ich sehe sogar mal gut aus ...lach... 

Also wie ihr merkt, ich bin ein Antoine Fan und kann euch nur seine Bücher ans Herz legen und probiert ihn live zu erleben, es lohnt sich. Er ist genauso klasse wie seine Bücher und genauso stelle ich mir einen Franzosen vor! Danke an Atlantik Verlag, dass ihr ihn nach Düsseldorf gebracht habt und danke an Institut francais Düsseldorf für die tolle Organisation und die Gastfreundschaft. Bei der nächsten Antoine Lesung bin ich auf jeden Fall wieder dabei ;-)

Ganz liebe Grüße
Eure, immer noch schwebende, Sharon 

Kommentare:

  1. Oh wie toll! Ich habe das Buch gerade erst gelesen (Rezi folgt noch) und liebte auch deine Aktion damals =) Wie wunderbar, dass es bei dir so viele Lesungen gibt! In Österreich sind diese leider Mangelware :(
    Wieder ganz tolle Fotos hast du für uns geknipst ;)
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      na ich hoffe doch sehr, das dir das Buch gefallen hat! Und du auch diesen Autor verfallen bist, wie ich :-)
      Ach, so viele Lesungen gibt es gar nicht in der Nähe, wir fahren ja auch viel durch Deutschland für diese besonderen Momente. Das ausgerechnet Antoine nach Düsseldorf kam, war einfach ein Glückszufall und das muss man doch ausnutzen. Ich mag ihn ja online schon total gern und live ...seufz....
      In Österreich gab es auch schon einige Lesungen die mich gereizt hätten, aber das würde echt den Rahmen sprengen ...lach... also halt die Augen offen, vielleicht ergibt sich ja mal was ;-)
      Die Fotos sind den Bloggermann zu verdanken und ich bin immer froh das er dabei ist, sonst würde es so viele Bilder nicht geben, ich richte es ihm gerne aus ...

      Hab ein schönes Wochenende und liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  2. Salut, Madame Inga.
    Zurück von Tagen fannischer Kontaktpflege, werfe ich - zum Intro - eine direkte Hypothese an Land:
    Anvermutlich wird Dein Rudel Schnurr-Tiger die Tage heißer Hitze lethargo-platt auf kühlenden Bodenfliesen verbracht haben... :-)
    Denke ich mal so, aus der Ferne.

    Inhaltlicher...
    Es bleibt vorteilhaft im Dunstkreis einer kleineren Metropole zu leben, ist doch die Wahrscheinlichkeit für den Einflug internationaler Namen weitaus größer. Hier also Düsseldorf.*
    Wobei bereits die Karten zur Lesung sehr nobel daherkommen, sich daher garantiert als Lesezeichen weiter verwenden laßen; normalerweise sind diese Teile eher nüchtern gehalten. Auch hier ein Hauch von Lebenskunst!

    Rein phonetisch ist die Sprache der Franzosen ein reiner Hinhörer, très vrais. Zumal sich die Sätze in unendlich fielen Worten dahinschrauben können; wo das Englische trocken kurz bleibt, verzweigt sich das Französische gernst in reine Kaskaden aus Vokabeln. In puncto Rechtschreibung ist sie allerdings ein Graus. ;-)

    Als einzig vertretene Buchbloggerin le auteur für sich allein zu haben, ist doch auch ein netter Zug der alltäglichhen Zufälligkeit.

    Das Gruppen-Portrait der Fellbande ist natürlich ein Unicum - sehr mögbar. Ich vermute einmal, daß Boss James der mit dem grimmigen Blick ist. :-)

    Stimmt - la madame strahlt im abschließenden Triptichon wie die Sonne Frankreichs.

    Als abschließende, sprachlich sich anbietende Überraschung, hier noch der Link zu einer Frauentruppe über deren Ceuvre ich letztens gestolpert bin...

    https://www.youtube.com/watch?v=ArK7Tw7R2jo

    bonté



    *bin ich auch schon über Nacht gewesen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bonjour Monsieur Robert,

      ach, ich hatte mir schon Sorgen gemacht, wo mein Meister-Kommentartor steckt! Wollte schon ganz laut nach dir rufen :-)

      Deine Vermutung ist ganz recht, die Plüschnasen lagen platt auf dem Pakett, oder im Waschbecken ...lach... Ich mag diese hohe Luftfeuchtigkeit nicht.

      Du wirst Lachen, das war meine erste Lesung in Düsseldorf, ich bin eher weiter unterwegs, oder ich habe noch nicht die Richtige Anlaufstelle dort gefunden :-)

      Ach, Robert, es war so toll und der Bloggermann zieht mich immer noch total damit auf, aber dieser Autor ist absolut Charmant! Und ich glaube auch, das die grimmige Katze James ist, würde zumindest passen ...lach... Und es war natürlich toll, the special one zu sein, das wird mir immer in Erinerung bleiben! Und schön wie du das sagst "Sonne Frankreichs" ... Ich glaube, ich mag nach Paris :-)

      Was hast du den da wieder gefunden! Interessanter Act, diese Damen ... Danke dafür

      Hab noch einen schönen Sonntag
      Inga

      Löschen
    2. ...Gutes liegt nicht selten nah mit D'dorf.
      Ich kann mir gut vorstellen wie der Herr Gemahl Dich so zwischen den Zeilen neckisch aufzuziehen versteht. :-)

      Die Künstlerinnen-Truppe "Dakh Daughters" ist mir in der täglichen Kultursendung des Deutschlandfunks in die Ohren gesprungen - mit genau diesem Song hier.

      https://www.youtube.com/watch?v=6wCgZh-nczY

      Danach mußte ich ersteinmal ausführliche Reserche betreiben. Und die hat sich gelohnt.
      Meine abschließende Alternative zum Shakespeare Sonett:

      https://www.youtube.com/watch?v=GrwtxW1h76I

      bonté

      Löschen
    3. Salut Robert,

      ...hihi... genau, es gibt so viel hier in der Nähe :-)
      Der Bloggermann hat seinen Spaß, aber es macht mir so gar nix, denn ich war im Himmel ...seufz...

      Deine Links schaue ich mir in Ruhe am Wochenende an, denn ich komme momentan zu nix ... wieder mal ... Aber es ist interessant, was du so alles entdeckst :-)

      Hab eine gute Woche
      Inga

      Löschen
  3. Meine liebe liebe Inga,
    ich werde jetzt nicht viele Worte brauchen, aber ich bin einfach nur unglaublich neidisch. Unglaublich. Neidisch. Er war auch in Bremen. Und wo war ich da? Richtig, an der Ostsee. Natürlich, das war schön. Aber. Antoinne. Laurain! Argh. Unglaublich. Aber ich gönne es dir auch sehr. Du siehst zauberhaft glücklich aus. :D

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo süße Lotta,

      ich wäre auch absolut neidisch gewesen, wenn du dort gewesen wärst und ich nicht gekonnt hätte. Und dabei dachte ich so fest, das du in Bremen die Blogger vertrittst :-) Aber das erste Leben geht nun mal vor ... Aber er ist einfach toll und ein Charmeur und der Bloggermann droht mir immer noch mit Scheidung ...lach...

      Herzlichst, Inga
      PS: Er kommt vielleicht nach Frankfurt ... aber psssstttttt

      Löschen