Mittwoch, 7. Dezember 2016

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Lesestoffsucher,

ich kann es ja kaum erwartet, bis ich endlich diesen Abschlussband von dieser Trilogie in den Händen halten kann, da darf das Jahr auch schneller rum gehen. Was bin ich aufgeregt, wie der sympathische Autor, seine Rache suchende Heldin zu einem Ende bringt und ob es mich wieder genauso mitreißt, wie seine beiden Teile davor. Aber von wem und was rede ich hier eigentlich, lest hier mal selbst:
 

Totenrausch
3. Teil
Verlag: btb
Erscheinungsdatum: 09.01.2017

Das furiose Finale der Totenfrau-Trilogie.

Die Frau, die in das Büro eines Hamburger Zuhälters stürmt, ist verzweifelt. »Ich brauche Pässe für mich und meine zwei Kinder«, sagt sie. Und: »Wenn du mir hilfst, werde ich jemanden für dich töten.« Es wäre nicht das erste Mal ...

Brünhilde Blum. International gesuchte Mörderin. Liebevolle Mutter zweier Töchter. Seit Monaten auf der Flucht. In Hamburg will sie zur Ruhe kommen, einen Neuanfang wagen, und fast, so scheint es, gelingt es ihr auch. Ausgestattet mit einer neuen Identität und etwas Geld wohnt sie mit ihren Töchtern in einem wunderschönen Fischerhäuschen an der Elbe und arbeitet als Aushilfe in einem Bestattungsinstitut. Alles ist gut. Bis zu dem Tag, an dem sie für ihr neues Leben bezahlen muss – denn der Mann, dem sie das neue Glück zu verdanken hat, fordert ein, was sie ihm versprochen hat. Sie soll für ihn jemanden töten. Das Problem dabei ist nur, dass es sich um einen Menschen handelt, der ihr sehr ans Herz gewachsen ist ...



Und was sagt ihr? Seit ihr auch so ein Aichner Fan wie ich? Könnt ihr das Ende auch kaum abwarten? Und klingt der Inhalt nicht schon vielversprechend? Ach, ich bin ja schon so aufgeregt ... Wer hat es also auch auf dem Schirm?

Ganz liebe Grüße
Eure, das Küchenmesser wetzen gehende, Sharon

Kommentare:

  1. Hyvää iltaa, Inga.
    Gedungene Mörder werden eher selten mit Sympathien, seitens der Geschichtenerzähler, bedacht. Zumeist blitzt neben Eiseskälte oder Geldgier auch die Meuchellust auf. Zumeist...
    Der einschlägigen Tragödie ist das blutige Treiben oft eine eingehende Betrachtung wert; dann führen viele Wege nach Rom.

    Anmerkenswert erscheint mir der Name Brünhilde, der in diesem Zusammenhang folgerichtig an die betrogene Königin der Nibelungen-Saga erinnert. Die waatete in letzter Konsequenz durch Blut, um sich an ihren Peiningern zu rächen.

    Die Konstelation, in der die Protagonistin des Romans geraten ist, ist da nicht minder tragisch. Hier bedrängt die Vergangenheit Brünhildes Gegenwart wie Zukunft.
    Dürfte für spannende Lektüre Sorge tragen, denke ich. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Robert,

      jetzt sitze ich endlich mal vor dem Laptop und komme zum antworten :-)

      Es ist unglaublich was Bernhard hier mit einem macht, eigentlich sind Mörder was böses, unsympathisch und man möchte einfach, das sie gefangen und gestraft werden. Allerdings ist das bei Blum anders, man fiebert mit und hofft, das sie da heile wieder raus kommt und wenn da mal einer tot umfällt, trifft es doch meist eh den Richtigen :D

      Er hat mir gesagt, das wird eine Gaudi und es wird richtig böse, aber am Ende alles gut ... ich bin schon so aufgeregt und gespannt! Kann nur gut sein, der Mann kann nämlich schreiben...

      Hab noch einen schönen Sonntag
      Inga

      Löschen