Montag, 5. Dezember 2016

Rezension: Tom Hillenbrand * Tödliche Oliven

Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: KiWi
ISBN-13:
978-3462046953
Preis: 9,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Reihe: 4. Teil
Erscheinungsdatum: November 2014 



Leseprobe? Kaufen? 


Inhalt:
Xavier und sein Freund Pekka sitzen beim Essen zusammen und philosophieren über Frauen, Essen und Politik. Natürlich fließt auch wieder Wein dabei und die Rede auf Xaviers baldigen Ausflug nach Italien kommt zur Sprache. Einmal im Jahr fährt der Koch mit seinem alten Schulfreund und Wein- und Ölhändler Alessandro in die Toskana, um zu schlemmen und Gutes, mit nach Luxemburg zu bringen. Die Reise ist fest geplant und dann verschläft Xavier, schnell fährt er zu seinem Freund und probiert ihn telefonisch zu erreichen, aber beides ohne Erfolg. An dessen Haus angelangt, erfährt er von der besorgten Ehefrau, dass Alessandro schon zwei Tage früher abgereist ist und das auch sie ihn nicht erreicht. Besorgt und hilfsbereit bietet sich Xavier an, um nach Italien zu fahren und nach dem Rechten zu sehen. Dort findet er keinen Alessandro, allerdings hat er nachts in der Olivenölmühle ein eigenartiges Erlebnis, volle Tanks, die in einer Nacht und Nebel Aktion abgepumpt werden und Xavier mittendrin. Der Koch ahnt schon, dass sein Freund in üble Geschäfte verwickelt ist, aber in was genau und wo ist er? Lebt er noch? Was ist mit diesem Olivenöl los? Und kann Xavier wirklich die Polizei allein ermitteln lassen?

Meinung:
Lange habe ich den vierten Band um den Koch Xavier Kieffer liegen lassen, um ihn dann in einem Rutsch zu verschlingen, denn ein neues Abenteuer für den Koch steht schon an der Tür und wird bald den Lesern in die Hand gelegt. Aber erst einmal musste dieser vierte Band dran glauben und das Tolle daran ist, man fühlt sich sofort wieder in der Welt des Kochs wohl, möchte mit ihm ein Glas Wein trinken und die Ruhe des Gartens genießen, oder eine Spezialität des Hauses probieren. Dieses Gefühl macht die Reihe einfach total sympathisch und was man immer über Politik und Lebensmittel erfährt, ist mehr als nur interessant, auch diesmal war ich hinterher sprachlos.

Aber kommen wir zu Xavier, er ist schon ein bisschen ein Eigenbrötler, mag zwar Gesellschaft, liebt aber auch die Ruhe. Er lebt in einer Fernbeziehung mit seiner Freundin Valerie und hier kommt das Süßeste an dieser Geschichte, er erleidet einer kleinen Unsicherheit und die Eifersucht ist auch im Spiel, das macht ihn noch mehr zum Menschen, als nur zu einer Romanfigur. So kommen halt noch andere Züge bei unseren Protagonisten ans Tageslicht. Nun macht er sich aber zuerst Sorgen, um den verschwundenen Freund, immerhin ein Schulfreund und diese alten Wurzeln sind Xavier wichtig. Einmal im Jahr fahren sie zusammen nach Italien und genießen die kulinarischen Köstlichkeiten und jetzt verpasst er das. Xavier macht sich auf die Spur und wer ihn kennt, weiß, dass er nicht vorher Ruhe gibt, bis er weiß, was dahinter steckt. Tja, und diese Hartnäckigkeit liebt die Polizei ganz besonders und wir Leser lieben sie.

Tom Hillenbrand hat es einfach drauf, gut recherchierte Hintergründe in einer packenden Geschichte zu verpacken. Ich bin immer so erstaunt, was sich unsere Gesellschaft, bezüglich Lebensmitteln, alles Einfallen lässt und wie weit sie mit Vertrauen umgehen. Diese Verzweigungen mit Wirtschaft, Politik und Verbrechen sind oft so verzwickt, das sie mit dem bloßen Auge gar nicht zu entwirren sind, da finde ich es großartig, wenn es solche Bücher gibt. Für mich wird Olivenöl jetzt mit anderen Augen betrachtet, und seit Xavier Kieffer ermittelt, bin ich nicht zum ersten Mal erstaunt. Allerdings werden die Geschichten von Tom Hillenbrand nie nur von dem Skandal getragen, sondern auch vom Lebensgefühl und guter Küche und das macht die Reihe einfach so klasse, denn dieser Koch lehrt uns eins, wir müssen für gutes Essen, uns nicht immer der Wirtschaft verkaufen.

So habe ich mich direkt wieder wohlgefühlt und bin mit Spannung Xavier gefolgt. Natürlich raucht er immer noch zu viel und die ganzen Straßennamen in Luxemburg kann ich mir immer noch nicht merken, und wenn man ein sehr kritischer Leser ist, fällt einen schon auf, dass alles gut konzipiert ist, aber ich hatte tolle Lesestunden und würde sofort wieder mit diesem Koch und seinem Autor losziehen.
 
Henry und ich lieben Krimis mit Essen und auch diesmal hatten wir Hunger und so gibt es die vollen Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:
 

Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Redakteur bei SPIEGEL ONLINE. Seine Sachbücher und Romane – darunter die kulinarischen Krimis mit dem Luxemburger Koch Xavier Kieffer als Ermittler – haben sich bereits Hunderttausende Male verkauft, sind in mehrere Sprachen übersetzt und standen auf der SPIEGEL-Bestseller- sowie der Zeit-Bestenliste. Für seinen Roman »Drohnenland« wurde er u.a. mit dem Friedrich-Glauser-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet. 

Quelle: KiWi Verlag


Xaiver Kieffer - Reihe:

https://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Teufelsfrucht_lid_13649022.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Rotes-Gold_lid_17108883.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Gefaehrliche-Empfehlungen_lid_29762234.html?storeID=barbershttps://www.genialokal.de/Produkt/Tom-Hillenbrand/Letzte-Ernte_lid_19977911.html?storeID=barbers


1. Teil: Rezension I 2. Teil: Rezension I 3. Teil: Rezension
5. Teil: Erscheinungsdatum: 12.01.2017


Kommentare:

  1. Salvate, Inga.
    Der mediterranen Ader folgend, beehre ich meine Salate ausgiebig mit Olivenöl (seit Jahren von der Insel Kreta)& frisch geschabtem Zitronensaft (ich gebe auch das Fruchtfleisch bei). In ebensolchem Öl ausgebratene Spiegeleier, mit frisch geschnittenen Tomaten & Weißbrot, sind nicht weniger ein kulinarisches Gedicht.
    Oliven waren den alten Griechen nicht von Ungefähr ein Geschenk der Götter.

    Betrügereien mit Nahrungsmitteln gibt es wohl, seit der Mensch über seinen Eigenbedarf hinaus solche herstellt. Was Wunder, daß bereits in der Frühzeit die Märkte größerer Siedlungen unter strenger Aufsicht zu stehen kamen. Nicht selten mußte noch vor Ort Recht gesprochen werden.

    Der kulinarische Krimi bietet natürlich ein doppeltes an Reizen; zumal wenn den Lesern dabei Wasser im Munde zusammenläuft.

    Schokomann wird in der Hinsicht wohl keine besonderen Ansprüche stellen wollen: Hauptsache es schmeckt & liegt reichlich vor! ;-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Robert,

      das klingt seht gut und macht direkt Lust auf einen Wintersalat ;-) Hör auf ich bekomme Hunger ...lach... Aber die Griechen wissen schon was gut und köstlich ist. Ich mag deren Küche total gern und geflittert hatten wir damals auch auf den Inseln ...seufz... schon so lange her.

      Das stimmt, wo es um Profit geht, wird gelogen, betrogen, wo es nur geht, aber die heutigen Ausmaße sind wirklich höchst interessant und erschreckend, wie weit alles verzweigt und wie verbunden ist.

      Ich liebe diese Kompination total gern, ob es jetzt Essen und Liebe ist, oder Essen und Mord, damit bekommt man mich immer ...lach...

      Schoko ist ein langsam Esser, oder sogar Geniesser, seinen Teller kann man danach wieder in den Schrank stellen :-)

      Ganz liebe Grüße und lieben Dank für deinen Besuch
      Inga

      Löschen
    2. ..."reinlich, der Kater, er ist", um Yoda zu Wort kommen zu lassen.
      Vier Tage, bis ich Jyn Erso zu sehen bekomme! :-D

      bonte

      Löschen
    3. Und???? Wie oft warst du schon im Kino??

      Ich liebe Yoda und seinen Dialekt :-)

      Liebe Grüße
      Inga

      Löschen