Mittwoch, 25. Januar 2017

NEUES auf dem Büchermarkt ...

Hallo meine Bücherentdecker,

mögt ihr auch ganz gern unheimliche Geschichten, mit einem Tatsch aus Geistern und Büchern? Dann habe ich was gefunden. Zumindest hört es sich ganz vielversprechend an, auch wenn ich bei diesem Autor etwas vorsichtig bin. Immerhin habe ich schon zwei Bücher von ihm gelesen und eins ist bei mir durchgefallen und das andere habe ich total geliebt und empfehle es immer noch gern weiter. Aber nun trumpft er wieder mit einer neuen Welt und Figuren auf und ich glaube, es spricht mich total an. Euch auch? Dann schaut doch Mal hier:

 
Mitternacht
Verlag: Piper
Erscheinungsdatum: 02.10.2017

Vergessen bedeutet Tod. Geschichten sind Erinnerung.

Es gibt einen Ort, an dem die Geister leben, eine Welt, die unsere berührt, eine Stadt, in der mit Geschichten und Albträumen Handel getrieben wird. Ein Missgeschick lässt Nicolas James, den alle nur den »gewöhnlichen Jungen« nennen, diese Welt betreten – und alles ändert sich: Peter Chesterton, ein reisender Geist, nimmt sich seiner an. Das Findelgeistmädchen Agatha stiehlt sein Herz. Und etwas, das im Dunkeln lauert, gewinnt an Macht. Die Wege, die Nicolas beschreitet, führen ihn dorthin, wo alle Hoffnungen geboren und alle Träume gestorben sind, an einen Ort, den die Geister voller Ehrfurcht »Mitternacht« nennen. 
Eine Geschichte von der Macht der Bücher und der Gefahr des Vergessens, in einer Welt der Geister.


Wer kennt schon Bücher von Christoph Marzi? Wem ist es auch schon passiert, dass einem vom gleichen Autor Bücher gefallen und nicht gefallen? Wer mag auch so gern Geistergeschichten wie ich? Bei wem steht es auch schon auf der Wunschliste? Ach, ich freu mich auf diese Geschichte und hoffe, dass es genau meinem Geschmack wieder trifft. Nur müssen wir doch noch ein Stück darauf warten ...seufz...

Ganz liebe Grüße
Eure, sich mit Taschenlampe zur Geisterstunde bereit haltende, Sharon

Kommentare:

  1. Hi Sharon!

    Ich liebe Geistergeschichten! Allerdings kenne ich da leider kaum was und von denen, die ich kenne, haben mir nicht viele gefallen. Es sollte schon ein bisschen gruselig sein :D

    Von Christoph Marzi kenn ich leider nur "Grimm", aber das hat mir gut gefallen. Lycidas wollte ich auch mal lesen, da haben mich aber einige Rezis abgeschreckt ... das neue sieht aber super aus und hört sich toll an! Gehört das irgendwie zu seinem Buch "Somnia" dazu? Die Cover sehen sich ja sehr ähnlich?

    Vom gleichen Autor gefallen mir meistens entweder alle oder keins. Aber natürlich gibts da auch Ausnahmen ... aber wenn mir ein oder zwei nicht gefallen, probier ich dann eigentlich auch kein weiteres mehr aus.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,

      oh, da hast du also einen Querschnitt von Geistergeschichten mit Höhen und Tiefen. Es ist ja alles Geschmacksache und jeder hat ja ein anderes Level an Gruselfaktor, aber so ein bisschen Gänsehaut beim Lesen hat ja noch keinen geschadet :D

      "Grimm" kenne ich auch und das hatte mir so gar nicht gefallen, siehst du, da fängt es schon an. Ich liebte seine Faye Archer dafür umso mehr.

      Diese ähnlichen Cover sind fruchtbar, das hat mich eben auch zum verzeifeln gebracht, aber "Somnia" gehört zur Uralte Metropole-Reihe und Mitternacht scheint wieder was eigenständiges zu sein, ich hoffe es zumindest. So ein Hinweis auf dem Cover oder auf der Verlagsseite wäre ganz nett gewesen.

      Genau, geht mir sonst auch so, entweder alles oder keins, aber Ausnahmen bestätigen die Regel und hier trifft es halt zu. Ich hatte mal Musso drei Chancen gegeben und jetzt lasse ich es einfach bleiben, wir werden da keine Freunde mehr ...lach...

      Ganz liebe Grüße und danke für deinen Besuch
      Sharon

      Löschen