Freitag, 10. März 2017

Rezension: Charlie Human * Apocalypse Now Now


Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: TOR  
ISBN-13:
978-3596034987
Preis: 9,99 EUR
E-Book: 9,99 EUR
Reihe: 1. Teil
Erscheinungsdatum: November 2016
Übersetzer: Clara Drechsler und Harald Hellmann




Inhalt:
Baxter Zevcenko hat alles im Griff, den nervigen Bruder blendet er aus, die Eltern werden besänftigt, damit er seine Ruhe hat und an der Highschool ist er mit seiner Gang und seinem kleinen Pronobusiness immer noch unabhängig. Besser könnte es nicht laufen und sogar in der Liebe, scheint es ihn schwer erwischt zu haben. Bis seine Freundin Esmé vom Mountain Killer entführt wird und seine ganze Welt aus den Fugen gerät. Baxter gerät unter Verdacht und so bleibt ihm nichts anderes übrig, als selbst auf die Suche zu gehen und seine erste Spur führt ihn zum Kopfgeldjäger Jackie Ronin. Zusammen gehen sie es an und was Baxter dann erlebt, hätte er sich auch beim schönsten Drogenrausch nicht ausdenken können. Gibt es im Kapstadt etwa eine Schattenwelt? Woher kommen bloß alle diese Monster und Ungeheuer? Und wo verdammt ist Esmé?

Meinung:
Wenn man auf einem Buch mit Neil Gaiman und Tarantino wirbt, hat man schon einige Erwartungen an die Geschichte, zumindest ich. Da weiß man das nicht der poetische Gaiman drin steckt, sondern seine unbändige Fantasy und bei Tarantino, fällt einem nur Blut ein, und zwar in Mengen, abgedrehter Humor und viele Körperteile, die nicht dahin gehören, wo sie eigentlich sein sollten. Für mich war klar, es wird schmutzig, skurril und krass abgedreht und was soll ich sagen, ich hatte recht!

Baxter ist der Held der Geschichte, aber vom netten Jungen kann hier nicht die Rede sein. Er ist ein Planer, Kalkulierer, Bestimmer und hat gern das Gefühl von Macht, an sein Wohl, denkt er eigentlich immer zuerst. So nervt ihm seine Familie auch ständig, da sie Angst haben das, das verrücktsein Gen aus der Familie, an ihn vererbt wurde und drängeln ihn zum Psychologen. Nur seine Gefühle für Esmé sind ihm nicht ganz recht, schon peinlich gerührt und von seiner weichen Seite überrascht, gibt er diese ungern zu. Aber Baxter wäre nicht Baxter, wenn er nicht alles in Griff hätte. Für ihn gibt es in der Welt nur die Mächtigen und alles andere ist Freiwild und zum Fressen da. Und obwohl Baxter kein Gutmensch ist, mag man ihn, er ist schon ein böser selbstverliebter Bube, aber es steckt noch so viel mehr in ihm und das, hat verdammt Spaß gemacht mitzuverfolgen. Denn Baxter‘s Wahrnehmung spielt nicht nur ihm einen Streich, sondern führt auch den Leser an der Nase herum.

So steigen wir zuerst in sein Leben ein, bestimmt von Familie und Schule. Er führt sich gern als knallharten Geschäftsmann auf und hat gern alles unter Kontrolle, wären da nicht immer diese Kopfschmerzen und diese Albträume, aber das muss er zurückstellen, denn das Filmchengeschäft geht vor. Interessant ist wirklich die Highschool Beschreibung, Gangs, derbe Sprüche, Gewalt und die ständigen Konflikte untereinander, man merkte sofort, diese Welt ist rau, brutal und wer nicht aufpasst, wird seines Lebens nicht mehr froh. Aber es soll noch fetter werden, denn nachdem Baxter die Bekanntschaft mit Jackie Ronin, den Kopfgeldjäger für Paranormales, gemacht hat, eröffnet sich ihm die Welt der Verborgenen und hier tritt dann Tarantino auf. Wir bewegen uns in der Schattenwelt von Kapstadt, wo alte Mythen und Voodoo Zauber eine Rolle spielen und Erscheinungen ans Tageslicht kommen, mit denen keiner gerechnet hat und Baxter muss über sich hinaus wachsen.

Charlie Human musste hier beim Schreiben sehr viel Spaß gehabt haben, denn er hat sich voll ausgelebt. Dabei verwendet er eine Sprache, die jung und modern ist, aber auch oft abdriftet und düster, schmutzig und brutal wird. Ein absolut gelungenes Werk der Urban Fantasy Welt und ein neuer Stern am Firmament. Ich hatte unglaublich viel Spaß und so viele Lacher und Schmunzler, wie selten, seine Anspielungen und Seitenhiebe auf andere Werke waren gut gewählt und immer passend. Ich meine, wir müssen uns hier nicht über Realität und Schlüssigkeiten unterhalten, es geht um gute und schnelle Unterhaltung und Aktion vom Feinsten. Ein wahres Feuerwerk, für das eigene Kopfkino und an Blut und abgedrehten Überschuss Handlungen mangelte es nicht.

Mir hat Abocalypse Now Now richtig gut gefallen und ich fand den Wahnsinn perfekt abgemischt. Tolle Figuren, die untypisch waren, aber dafür erfrischend gut taten, wer will schon immer von den Guten lesen. Die Story war gut konzipiert und spielte mit dem Leser nicht nur einmal. Für alle, die es gern verrückt, abgedreht, düster und blutig mögen, sollte ein Trip nach Kapstadt auf dem Plan stehen.
 
Henry und ich hatten jede Menge Spaß, nur das Kinoeis hat gefehlt, wir vergeben trotzdem die vollen Bücherpunkte:
 
__________________________________________________________________________
  
Über den Autor:

  
Charlie Human hat einen Master in Kreativem Schreiben und lebt und arbeitet in Kapstadt, Südafrika. ›Apocalypse Now Now‹ ist sein erster Roman. Er wird gerade von der Drehbuchautorin und Regisseurin Terri Tatchell (›District 9‹, ›Chappie‹) verfilmt.

Quelle: TOR Verlag

Baxter - Reihe:

https://www.genialokal.de/Produkt/Charlie-Human/Kill-Baxter-Showdown-in-Cape-Town_lid_31566481.html?storeID=barbers

 Teil 2 I Erscheinungsdatum: 24.05.2017

Vielen lieben Dank an den TOR Verlag für das  Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Hallo Sharon,

    eine tolle und mitreißende Rezi. Mir hat das Buch zwar auch gut gefallen (4 NG), aber mir erschloss sich die Geschichte mit den Maschinen-Götter nicht so ganz und hätte für mich nicht unbedingt sein müssen.

    Die "Kampfszenen im Untergrund" waren Tarantino pur !!! :)

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Uwe,

      ganz lieben Dank, es freut mich, wenn ich gelungen was geschrieben habe :-) Also ich fand vielens nicht ganz logisch, aber das muss bei Urban-Fantasy auch für mich nicht unbedingt sein. Hauptsache es macht Spaß und den hatte ich in großer Dosierung :D

      Ganz liebe Grüße
      Sharon
      PS: Du hast übrigens keine 4 sondern nur 3 vergeben, nur mal so. Kenne nämlich deine Rezi ;-)

      Löschen
    2. ups, stimmt es waren 3 und dem frühen aufstehen heute morgen geschuldet *grins*

      Löschen
  2. Latha math, Inga.
    Seltsam ist die vergleichende Einbeziehung von Gaiman & Tarantino in der Tat; für mich relativierend, weil mir Qentin mit keinem seiner Filme etwas zu sagen wußte. Mehr style over substance...

    Persönlich gehe ich ja gern zu Unsympathen in der Rolle des Protagonisten auf die innere Distanz. So bedarf es einigen erzählerischen Geschicks, um einem bad guy nicht nur Tiefe, sondern auch einen Strang Humanität einzuflechten (James Cagneys Rolle in 'Angels with Dirty Faces' als Beispiel). Berechnenden Eigennutz kann ich keinem Charakter auf die Dauer durchgehen laßen, ohne als Betrachter auf Distanz zu gehen.

    Hm..."Pronobusiness"? ;-)

    Wünsche Dir einen feinen Frühling!

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüß dich Robert,

      haha... ja, der Tarantino ist eher pure Unterhaltung ohne große Aussage, aber ...hüstel... die Bakers mögen auch das ab und zu! Somit war eindeutig heraus zuerkennen, Gaiman = Fantasy und Tarantino = sinnloses Blut fließen ..hihi..

      Der Autor hat das richtig gut gemacht, denn Baxter zweifelt zwischendrin an seinen Badboy Gehabe und so wechselt er schon ein bisschen die Seiten, aber ganz ehrlich, das will der Leser nicht so ganz ...hihi... Passte hier richtig gut rein, sein kleines Großmäulchen :-)

      Du kennst doch die Gangs, Drogen oder Waffen, Baxter macht halt in Pornos ... Sehr neu, aber origniell!

      Wünsch dir noch schöne Sonntagssonne
      Inga

      Löschen