Dienstag, 14. März 2017

Rezension: Margit Ruile * Dark Noise

Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Loewe 
ISBN-13: 978-3785584460
Preis: 14,95 EUR
E-Book: 11,99 EUR
Reihe: 1/1  
Erscheinungsdatum: März 2017
 
 
 
 
Inhalt:
Zafer ist der beste Bildretuscheur, den es momentan auf dem Markt gibt. Allein zu Hause gibt der seinen Bildern den Glanz der Außenwelt und kann sogar Wassertropfen realistisch und sogar mit Spiegelung nachbilden. Alles läuft bei ihm als freiberuflicher über E-Mail und da wundert er sich auch nicht  über eine ganz besondere anonyme Mail. Hier soll er nämlich ein Überwachungsvideo überarbeiten, gesagt getan und das Unheil nimmt seinen Lauf, denn bei dem einen Auftrag soll es nicht bleiben, und ehe es sich Zafer versieht, erblickt er in den Nachrichten seine Arbeit zu einem Tatverbrechen. Wer steckt hinter dem Auftrag? Wie soll sich Zafer nun verhalten? Und was steckt hinter dem Verbrechen? 

Meinung:
Bei dieser Geschichte hat mich die Thematik richtig angesprochen, denn unsere Welt kann auf der technischen Ebene, immer mehr. Was im Film genial ist, ist in der Wirklichkeit mehr als gefährlich und erschreckend. Man stelle sich mal vor, dass man selbst in solch einem Video auftaucht und als Mörder bezeichnet wird. Keiner glaubt einen, denn es gibt ja Beweise, da läuft es einem doch kalt den Rücken runter. So bin ich an diesen All-Age-Thriller mit Neugier, aber ohne große Erwartung rangegangen und hatte einige interessante Einblicke.

Zafer‘s Welt besteht aus seiner vernachlässigten Wohnung und seinem Computer und wer viel am Rechner arbeitet, weiß, es macht einsam. So sind Zafers soziale Kontakte an einem Finger ablesbar, seine kleine Schwester, die mal zu Besuch kommt. Aber ihn stört es nicht wirklich, er möchte gute Arbeit machen und geht darin auf und vergisst sich manchmal in seiner Traumwelt. Bis es ihn eines Tages rauszieht und er einer jungen Straßenmusikerin über den Weg läuft, da möchte Zafer doch Mal mehr, als mit dem Hintergrund zu verschmelzen. Dass diese junge Frau mehr mit seiner Welt zu tun hat, als geahnt, das erfährt er viel später.

So führt uns die Autorin direkt zu Zafer und seiner Arbeit, aber wir erleben alles nicht durch seine Augen, sondern durch die der jungen Computerspezialistin Emily, die auch eine Schwäche für Musik hat und Zafers Leben auf unterschiedlichen Ebenen kreuzt. Das war am Anfang gut gemacht und zog einen ziemlich durch die Seiten, weil man einfach mehr wissen wollte, da man ja mehr oder minder Rückblendenhäppchen bekam, allerdings hätte ich es im Laufe der Geschichte besser gefunden, wenn wir alles nur aus Zafers Sicht gelesen, oder zwei Erzählstränge bekommen hätten. Da der eigentliche Protagonist und Könner ein bisschen auf der Strecke blieb. So wurde sich doch mehr Emilys Sicht angenommen, aber diese haperte mir im zweiten Teil des Buches zu sehr.

Aus einem richtig guten Anfang, mit vielen Schock- und Erstaunelementen wurde es, etwas dünner und schwächte sehr ab. Für mich gab es ein paar Handlungslücken und unsere Bösewichte waren auch nicht so professionell, wie man sich das bei einem Großunternehmen vorstellt und so nahm die Ernsthaftigkeit erheblich ab. Was ich unglaublich Schade fand, da die Thematik unglaublich spannend und aktuell ist. Ich hatte das Gefühl, das die Autorin den großen Showdown scheute und versuchte, mehr realistisch an die Sache ranzugehen, was dem ganzen am Ende nicht gut getan hat, weil es einfach zu unspektakulär gewesen war.

Margit Ruile hat mir aber trotz des meckerns, angenehme Lesestunden bereitet. Sie hat einen neugierig gemacht, zum Nachdenken angeregt und einen Einblick gegeben, der uns alle treffen könnte. Dabei hat sie am Anfang eine überraschende Erzählweise geliefert und die Geschichte unglaublich spannend rübergebracht, bis sie sich ein bisschen verstrickte, träumerisch abschweifte und die Handlungen teilweise lückenhaft waren. Allerdings finde ich dieses Buch für ein Jugendbuch gut gemacht und die Idee immer noch absolut klasse.
 
Henry und ich fanden die Idee richtig klasse, nur die Umsetzung schwächelte für uns ein bisschen deshalb drei Bücherpunkte:

__________________________________________________________________________
  
Über die Autorin: 

 
Margit Ruile wurde 1967 in Augsburg geboren. Sie studierte an der Münchner Filmhochschule, wo sie nach ihrem Abschluss mehr als zehn Jahre in der Lehre tätig war, drehte Dokumentationen und arbeitete als Drehbuchlektorin.
Auch das Geschichtenerzählen lernte sie zuerst beim Film. Später fand sie dann heraus, dass Schreiben sich anfühlt wie im Schneideraum zu sitzen - mit dem riesengroßen Vorteil, dass man die fehlenden Szenen nicht nachdrehen muss, sondern einfach erfinden kann.
Margit Ruile lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in München.
 
Quelle: Loewe Verlag

Vielen lieben Dank an den Loewe Verlag für das  Rezensionsexemplar. 

Kommentare:

  1. Hallo Sharon,

    ich bin mir noch immer unschlüssig, ob ich das Buch wirklich lesen möchte, obwohl mich gerade die Thematik anspricht. Danke für deine Meinung und es bleibt zumindest mal auf meiner WuLi :)

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus Uwe,

      es ist ja alles Geschmackssache, was mir gefehlt hat, muss dich ja gar nicht stören und die Thematik, ist wirklich gut eingeflochten und umgesetzt.

      Danke für deinen Besuch und dein Kommentar :-)

      Ganz liebe Grüße
      Sharon

      Löschen
  2. Meine liebste Inga,
    Vielen Dank für deine schnelle Rezension zu diesem Buch. Ich bin sehr gespannt auf dieses Buch gewesen, war mir aber nicht so ganz sicher, ob ich es lesen wollte. Ich finde die Idee auch sehr gut, aber ich bin momentan doch ein wenig sehr anspruchsvoll, was den Aufbau der Geschichten angeht. Daher werde ich es wohl mal noch ein wenig nach Hinten schieben.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lotta,

      wie du das sagst ...hihi... also, wirklich gern geschehen :-)
      Es ist halt meine Meinung und du weißt, Geschmäcker sind verschieden! Aber ein Buch sollte man zur rechten Zeit lesen, sonst wird man allen nicht gerecht und es kann nur zum Nachteil auf beiden Seiten sein. Schieb es nach hinten und probiere es später, die Idee ist nämlich unheimlich und der Anfang gut, bin gespannt, was du zum Rest sagst ;-)

      Ganz liebe Grüße
      Deine Inga

      Löschen